Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fail dieses Fussballers ist mindestens so schön wie die Google-Übersetzung



Nguyen Thanh Chung ist vietnamesischer Nationalspieler. Also kein so schlechter Fussballer. Doch er ist Verteidiger – und das sieht man in dieser Szene, in der er zum Stürmer wird. Mutterseelenallein wird er vor dem Tor angespielt, er muss nur den Fuss hinhalten. Doch er ballert den Ball drüber:

abspielen

Video: streamable

Der FC Hanoi gewinnt die Partie gegen Dong Thap trotzdem noch mit 3:0. Chung erzielt in der Nachspielzeit den zweiten Treffer für sein Team. Nach dem Spiel ist aber nicht sein Tor, sondern die Szene der vergebenen hundertprozentigen Chance jene, die in Vietnam zu reden gibt. Gemäss der lokalen Website «Tuoi Tre» – oder besser gesagt deren Google-Übersetzung – hat sie sich so zugetragen:

«Die Situation ereignete sich in der 80. Minute, Van Kien entkam, um lange Pässe der Teamkollegen auf der rechten Seite zu erhalten. Danach streckte er sich nach innen für den widerstrebenden Stürmer Thanh Chung. Van Kiens Pass brachte das Team in die entgegengesetzte Position zum leeren Tor. Thanh Chung zeigte jedoch im Zorn des Passanten selbst Unbeholfenheit mit dem Kissen des Balls über der Latte.»

Zur Ehrenrettung muss festgehalten werden, dass Google wohl trotz allem besser vietnamesisch versteht als du und ich. Im Zorn des Passanten würde unser Übersetzungsversuch ähnliche Unbeholfenheit hervorrufen wie mit dem Kissen des Balls über der Latte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vietnam: Diese Militärparade ist schon fast eine Fashion-Show

So eine atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Exilglarner 31.05.2020 19:39
    Highlight Highlight das muss man auch erst einmal fertig bringen...🤪
  • lilie 31.05.2020 19:38
    Highlight Highlight Diese Übersetzung erinnert mich an gewisse Bedienungsanleitungen von gewissen im Ausland produzierten Geräten. 🤐
    • Sharkdiver 01.06.2020 09:45
      Highlight Highlight Ha ich war mal in Frankreich am Meer bei Collioure. Die offiziellen warnhinweise waren wohl auch mit Googletranslate übersetzt. Aber noch in seinen Anfängen. Habe selten so ein Quark gelesen😂
    • lilie 01.06.2020 10:19
      Highlight Highlight @Sharkdiver: Tja, Übersetzungen sind halt Glückssache. 😁
      Benutzer Bild

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel