Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kieran Brown hoch über den österreichischen Alpen. screenshot: youtube.com

Okay, das ist wahrscheinlich der verrückteste Fussball-Stunt ever. Jetzt nicht übertrieben



John Farnworth und Kieran Brown sind zwei britische Fussball-Freestyler. Sie sind bekannt für ihre Stunts und Kunststücke mit dem Ball. So hält Farnworth aktuell vier Rekorde im Guiness-Buch. Für Aufsehen sorgte der 32-Jährige auch, als er einen Fussball zum Mount-Everest-Basecamp jonglierte. 

abspielen

Weiter, immer weiter: Farnworth jongliert sich in Nepal neun Tage lang zum Basecamp des Mount Everests hoch. Video: YouTube/Caters Clips

Nun hat Farnworth noch einen drauf gesetzt. Zusammen mit Kieran Brown liess er sich von einem Heissluftballon 3000 Meter in die Höhe fliegen. Hoch über den österreichischen Alpen seilten sich die beiden Künstler ab. Mit dabei: zwei Bälle. 

Und tatsächlich: Auch in drei Kilometern Höhe schafften es die beiden, die Kugel lässig über ihrem Fuss tanzen zu lassen. Ständig fragt sich der Zuschauer: Was passiert, wenn der Ball runterfliegt?

Eine Antwort bekommt er nicht. Die beiden Ausnahmekönner verlieren die Kontrolle über das Leder nicht. Oder vielleicht wurden die Fehler einfach herausgeschnitten. 

abspielen

Solch starken Fussball sieht man in Österreich sonst eher selten: Farnworth und Brown jonglieren unter einem Heissluftballon. Video: YouTube/GoPro

Etwas mulmig wurde es den Freestylern übrigens schon. Farnworth meint im Video: «Das ist etwas vom Furchterregendsten, das ich je gemacht habe.» Dem können wir nur zustimmen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: «Gott hat mir keine Beine gegeben, aber Talent»

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumia Canenero 09.10.2018 04:58
    Highlight Highlight Das ist bloss eine maue Masche um von ihrem Nervous-Leg-Syndrom abzulenken.
  • logisch 08.10.2018 19:48
    Highlight Highlight Und was wenn der Ball runtergefallen wäre? 🤔 Auf eine Kuh oder so?
    • Universarier 08.10.2018 21:59
      Highlight Highlight Gar nichts. Das geringe Gewicht und der Luftwiederstand verhindern das der Ball sich auf eine tödliche Geschwindigkeit beschleunigt.
    • Mia_san_mia 09.10.2018 05:03
      Highlight Highlight Dann macht sie Muh 😂
    • logisch 09.10.2018 10:45
      Highlight Highlight @Universarier

      Da wäre ich mir nicht so sicher. Der Ball müsste nur an einer Stelle aufschlagen wie bspw. der Schlefe. Trifft er dich im Gesicht könnte man erblinden oder eine gebrochene Nase davontragen.

      Es ist unwahrscheinlich, aber möglich.

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel