Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer gegen alle! LeBron James liefert Assist zu eigenem Alley-Oop-Monsterdunk



Play Icon

James' Assist für den eigenen Monsterdunk! Video: streamable

LeBron James gilt mittlerweile als bester Basketballer aller Zeiten, in diesen Playoffs spielt er schlicht überragend. Der «King» steht zum achten Mal in Serie im NBA-Final und trotzdem wird es nichts mit dem vierten Titel. Sein Dilemma: James ist zwar besser als alle anderen, alleine kann er es aber auch nicht richten. 0:3 liegt er mit seinen Cleveland Cavaliers in der Final-Serie gegen die Golden State Warriors zurück.

Zwei Szenen stehen exemplarisch für LeBrons Machtlosigkeit:

  1. Sagenhafte 51 Punkte skort James in Spiel eins. Doch am Ende muss er machtlos zuschauen, wie Teamkollege J.R. Smith Sekunden vor Schluss beim Stand von 107:107 meint, dass die Cavs führen und die Zeit runterlaufen lässt, statt aufs Tempo und den siegbringenden Korb zu drücken.
  2. Noch nicht einmal drei Minuten sind in Spiel drei gespielt, als James ein Zeichen setzt. Weil er keine Anspielstation findet, legt er sich den Ball via Brett selbst vor und schliesst dann mit einem krachenden Dunk ab. Ein Weckruf an sein Team! Doch seine Kollegen verstehen ihn nicht, die Cavs verlieren 102:110 und somit mit dem Rücken zur Wand.
Play Icon

Der fatale Fehler von Smith in Spiel eins. Video: streamable

Kein Wunder machen Gerüchte die Runde, dass James in der Nacht auf Samstag seine letzte Partie für die Cavaliers bestreiten könnte. Der 33-Jährige kann nach dieser Saison vorzeitig aus seinem noch laufenden Vertrag aussteigen und seinen Transferwert testen. Insider rechnen damit, dass James eingesehen hat, dass es an der Zeit für ihn ist, ein anderes Team zu suchen. Eines, bei dem er ausreichend Unterstützung findet, um die Golden State Warriors zu schlagen und endlich seinen vierten NBA-Titel zu holen. (pre/sda)

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link to Article

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link to Article

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link to Article

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link to Article

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link to Article

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link to Article

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link to Article

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gar Manarnar 07.06.2018 10:40
    Highlight Highlight "LeBron James gilt mittlerweile als bester Basketballer aller Zeiten"

    Nicht korrekt. Die Debatte MJ vs LBJ wird immer noch hitzig diskutiert.
    • Gar Manarnar 07.06.2018 13:13
      Highlight Highlight Bin ich gleicher Meinung, aber die wenigsten Leute kennen diese Spieler, ausser jenen, die sich mit dem Sport befassen.

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article