Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jay Beagles nutzloser Mega-Save – nicht jede heroische Tat wird mit einem Happy End belohnt 



Wenn du auf der Suche nach einem Happy End bist, dann schieb deine liebste Disney-VHS-Kassette in den Rekorder und mach's dir gemütlich. Denn mit dieser Geschichte aus der NHL wirst du garantiert nicht glücklich. Die Story von Jay Beagle ist zwar nicht minder heroisch als die Taten von Aladdin, Hercules oder Tarzan, am Ende bleibt sein Einsatz aber unbelohnt. Denn NHL-Qualifikationssieger Washington unterliegt den Pittsburgh Penguins mit 3:4 nach Verlängerung und verliert damit auch die Playoff-Viertelfinalserie. Es ist das bittere Ende für unseren verteidigenden Helden der Washington Capitals. 

Bevor das Spiel in der 7. Minute der Verlängerung entschieden wird, rettet Jay Beagle seine Hauptstädter mit einem unfassbaren Save. Als Torhüter Braden Holtby bereits geschlagen ist, hechtet Beagle quer durch den Torraum, um den Schuss von Patric Hörnqvist mit seinem Stock zu parieren. Es ist die Parade seines Lebens, sie endet aber dennoch mit dem Out in den Playoffs. So, jetzt Mitleidstränen trocknen und dann husch, husch, hol dir dein Happy End in einem Disney-Film. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel