Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es muss gar kein Titel sein

Murray wird Ehrenbürger – und bricht in Tränen aus



Wir kennen Andy Murray als emotionalen Tennisspieler, bei dem auch mal die Tränen fliessen. So war dies 2012, als er seinen vierten Grand-Slam-Final gegen Roger Federer verlor. «Ich kann weinen wie Roger, ich wünschte, ich könnte spielen wie er», stotterte er damals. Gestern wurde der Schotte wieder von Tränen übermannt – allerdings auf den ersten Blick aufgrund eines eigentlich «kleinen» Anlasses: Murray wurde Ehrenbürger seiner Heimatstadt Stirling. Die Dankesrede muss er mehrmals unterbrechen. Die Tränen haben einen Grund. Murray erlebte als Achtjähriger im März 1996 den Amoklauf an seiner Schule in Dunblane mit, bei dem 16 Schüler und die Lehrerin ums Leben kamen. «Ich glaube, alle wissen, dass ich sehr stolz darauf bin, wo ich herkomme», so Murray. Video: Youtube/Sky News

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel