DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese menschliche Rakete wird gleich mit 223 km/h den Berg runterdonnern. Auf einem Velo!

09.04.2015, 13:53
Eric Barone bei seinem aktuellen Weltrekord.video: Youtube/crazy world

223,30 km/h! Mit dieser Wahnsinnsgeschwindigkeit flitzt Eric Barone Ende März in Vars in den französischen Alpen den Berg hinunter und bricht seinen eigenen Weltrekord von 2012. Nie fuhr ein Mensch schneller auf einem Mountainbike auf Schnee einen Berg hinunter. Dass der 54-Jährige dies nochmals geschafft hat, ist bewundernswert. 2002 stellte er den Weltrekord auf Erde (173 km/h) auf. Er stürzte dabei Augenblicke nach der Rekord-Messung schwer. Der Helm (obwohl später verloren) rettete ihm das Leben und der «rote Baron» kam mit Rippenbrüchen davon. Der Franzose sagte damals, dass er nie mehr an jenem Berg fahren werde, aber auf Schnee seinen Weltrekord nochmals verbessen wolle. Dies gelang 2012 mit 222 km/h und jetzt mit 223,30 km/h. (fox)

Animiertes GIFGIF abspielen
Eric Barones Sturz 2002 mit über 150 Sachen.gif: Youtube/epictv
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nashville – Hoffnung und Romantik mit Nino Niederreiter
Gut möglich, dass sich in Nashville erstmals in der NHL das Spiel eines Teams zumindest ein wenig um eine Schweizer Achse dreht und Nino Niederreiter erstmals mehr als 25 Tore erzielt.

Der grosse Hockey-Wanderzirkus ist weitergezogen. Ein bisschen wie «Holiday on Ice». Aber nur mit Männern in der Manege.

Zur Story