DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spielabbruch nach 17 Sekunden – was war denn da los?!

12.04.2018, 19:46

Champions League oder Regionalliga Nordost? Real MadridJuventus Turin oder Germania Halberstadt – Budissa Bautzen? 22 Spieler hatten keine andere Wahl und auch rund 300 Zuschauer entschieden sich für die Partie in Deutschlands vierthöchster Liga. Sie dürften ihr Kommen bereut haben. Denn die Partie dauert ganze 17 Sekunden. Dann pfeift sie der Schiedsrichter ab.

Der Grund: Ein heftiges Gewitter. 45 Minuten lang wird abgewartet. Schliesslich, nach einem letzten Blick auf den Wetterradar, beschliesst der Schiedsrichter, nicht wieder anzupfeifen. So muss für die Partie, welche bereits ein Nachholspiel war, erneut ein Termin gesucht werden.

17 Sekunden erscheinen weltrekordverdächtig – sind es aber nicht. 1996 wird das Länderspiel zwischen Estland und Schottland unmittelbar nach dem Anspiel wieder abgepfiffen. Diese kuriose Geschichte findest du hier:

(ram)

Berühmte letzte Worte in der Geschichte der Menschheit

1 / 23
Nicht nur Sepp sagte Tschau: Das sind die berühmtesten letzten Worte in der Geschichte der Menschheit
quelle: x00265 / ruben sprich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos holt Fora für 4 Jahre +++ Servette bestätigt Bertaggia-Zuzug
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Wie bereits von Eismeister Zaugg berichtet, wechselt Alessio Bertaggia auf die nächste Saison vom HC Lugano zu Genf-Servette. Die Grenats bestätigen heute den Zuzug und einen Vertrag für den Stürmer bis 2027. (abu)

Zur Story