Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Showtime in der NBA

Wieso einfach punkten wenn es auch spektakulär geht



Wenn ein Spieler im Basketball sich alleine vor dem gegnerischen Korb befindet, wählt er hat meistens den einfachen Korbleger zum Punktgewinn. Nicht so Basketballer Paul George von den Indiana Pacers. Wie der spanische Nationalheld Don Quichotte hat auch er grosse Freude an Windmühlen. Irgendwie können wir die Faszination für Windmühlen (Fachjargon für einen 360-Dunk) gut verstehen. (syl) Video: YouTube/NBA 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bern bezwingt Lausanne in Spektakelspiel – Lions schlagen Tigers – 12 Tore in Genf

In den vier Freitag-Spielen in der National League gab es drei Favoritensiege und eine Überraschung. Der SC Bern besiegte Lausanne nach einem 3:5-Rückstand bis zur 47. Minute mit 6:5 nach Verlängerung.

Auch im vierten Duell mit den Tigers seit Silvester bangte der Zürcher Schlittschuhclub lange um die Punkte. Trotz markanter Überlegenheit der Lions stand es nach 36 Minuten 1:1. Drei Tore von Tim Berni, Teemu Rautiainen (vom Farmteam GCK Lions) und Dario Trutmann (1. Saisontor) innerhalb von 122 Sekunden vom 1:1 zum 4:1 sorgten indes noch vor der zweiten Pause für klare Verhältnisse.

Bei den SCL Tigers hütete erneut Junior Damian Stettler an Stelle des verletzten Stamm-Goalies Ivars Punnenovs …

Artikel lesen
Link zum Artikel