DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«17 verdammte Jahre und es ist einfach vorbei» – Hope Solo bricht nach ihrer Sperre in Tränen aus

30.08.2016, 19:0931.08.2016, 09:39
Video: streamable

Hope Solo hatte nicht den besten Sommer erwischt. Erst wurde der Polizeibericht über die Prügelattacke gegen ihre Halbschwester und deren Sohn publik, dann machte sie sich bei Olympia mit zwei Tweets über das Zika-Virus unbeliebt und schliesslich beleidigte die Torhüterin der US-Nationalmannschaft nach dem Penalty-Aus im Olympia-Viertelfinal ihre schwedischen Gegnerinnen. 

Für die Aussage «Wir haben gegen einen Haufen Feiglinge verloren» wurde Solo in der letzten Woche vom US-Verband dann auch für ein halbes Jahr aus dem Nationalteam ausgeschlossen. Wie die 35-jährige Torhüterin diesen Entscheid aufgenommen hat, zeigt nun ein Trailer für die Realty-Serie «Keeping Score». «Seventeen fucking years and it's over», sagt Solo zunächst verärgert, bevor sie dann auch noch in Tränen ausbricht. (pre)

Der komplette Trailer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im legendären FCB-Spiel gegen ManUnited drischt «Steini» den Ball an die eigene Latte
7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Zur Story