Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirklich eine Tätlichkeit gegen Sterling? Ramos postet Video, das ihn entlasten soll



Nicht nur Eric Diers Monster-Tackling gegen Sergio Ramos gab nach dem 3:2-Sieg der Engländer in Spanien zu reden. Der spanische Captain war nämlich auch noch in eine weitere hitzige Aktion verwickelt: Gestern kursierten Videos, auf denen zu sehen war, wie Ramos dem am Boden liegenden Raheem Sterling angeblich absichtlich auf den Fuss tritt.

Gross die Aufregung natürlich bei den englischen Fans, die sich nur allzu gut an Ramos' Auftritt im Champions-League-Final gegen Liverpool erinnerten, als der Real-Haudegen bei einem Foul erst Mohamed Salah verletzte und sich dann auch noch einen verdeckten Ellbogenschlag gegen Torhüter Loris Karius leistete.

Doch die neuen Vorwürfe will Ramos nicht auf sich sitzen lassen. Auf Twitter postete der Spanier nun ein Video, das Sterling als Schauspieler entlarvt. Es zeigt, dass er seinen Gegenspieler nie getroffen hatte, und dass dieser sich bereits vorher auf dem Boden wand.

Der Spieler kommentiert das Video mit den Worten «nada más que decir» – es gibt nichts mehr zu sagen. (abu)

Wem glaubst du in dieser Szene?

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Franz 17.10.2018 18:28
    Highlight Highlight irgendwie scheint mir als wäre eines der Video manipuliert...
    vergleicht mal den Zeitpunkt wann Sterling hoch hüpft weil er getroffen wurde beim oberen Video mit dem unteren.

    Ist es wegen der nicht gleichen Zeitlupen Geschwindigkeit oder hebt er im Ramos Video wirklich vorher ab?
    • goku 17.10.2018 21:54
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Das scheinen 2 unterschiedliche Situationen zu sein.
  • My Senf 17.10.2018 16:11
    Highlight Highlight Yep
    Ramos hat mal wieder recht
    Video ist eindeutig
    Mieser Schauspieler der Sterling

    Ist ein super Spieler wird einfach „schnell“ müde und macht dann so zügs. War an der WM auch so. In der ersten HZ immer schön zu zuschauen in der 2. naja...
  • Heinz Schmid 17.10.2018 15:35
    Highlight Highlight Es gibt keinen Grund dem am Boden liegenden Spieler so nahe zu treten (ausser um ihm aufzuhelfen, Fairplay und so).
    Daher unterstelle ich Böswilligkeit.
  • Therealmonti 17.10.2018 14:35
    Highlight Highlight Wahrscheinlich wollte Ramos Sterling auf den Fuss treten, hat ihn aber verfehlt.
  • LifeIsAPitch 17.10.2018 14:10
    Highlight Highlight Sergio Ramos kann man verachten, hassen oder bewundern. Fakt ist nunmal, dass er ein Produkt des heutigen Fussballs ist und für seine hinterhältige Spielweise ja sogar regelmässig ausgezeichnet wird. Er scheisst auf Fairplay und ist sich für keine noch so schmutzige Aktion zu schade, wenn er einen Vorteil daraus ziehen kann. Kurzum: das perfekte Vorbild für alle Nachwuchskicker und ein grandioser Botschafter dieses Sports...
    • zellweger_fussballgott 17.10.2018 14:38
      Highlight Highlight Sergio Ramos ist einer der weltbesten Verteidiger auf der Welt. Das ist Fakt. Man kann einfach den Hut vor ihm ziehen, da er immer Vollgas für den Erfolg seines Team gibt.
      Seine eingesetzten Mittel sind zwar des öfteren am Rande der Legalität und der Fairness, aber ich finde nicht, dass er diese (so oft) übertritt um ihn so diffamieren. Geiler und guter Spieler, wenn in deiner Mannschaft, ansonsten hasst man ihn, da man ihn gerne selbst ihm Team hätte.
    • boexu 17.10.2018 16:43
      Highlight Highlight @zellweger_fussballgott: was für eine Expertise, wow!

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel