Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dovizioso schnappt sich Marquez in der letzten Kurve – und die Reporter drehen durch



Was für ein Hin und Her, was für ein spektakuläres Ende! Ein wahnsinniges MotoGP-Rennen in Spielberg mit über einem Dutzend Führungswechseln und Feindberührungen gewinnt Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso hauchdünn vor Weltmeister Marc Marquez. Erst in der letzten Kurve kann der Italiener am Spanier vorbeiziehen.

Dovizioso, der diese Saison den WM-Auftakt in Doha gewonnen hat, und der sechsfache Saisonsieger Marquez lieferten sich über die ganzen 28 Runden ein erbittertes Duell. Am Ende überholte Dovizioso bei letzter Gelegenheit und siegte dank den besseren Reifen mit 0,213 Sekunden Vorsprung.

abspielen

Das grandiose Überholmanöver von Dovizioso gegen Marquez. Video: streamable

«Als ich auf die Kurve zufuhr, glaubte ich nicht, dass ich einlenken kann. Ich konnte nicht an den gleichen Stellen bremsen wie Marc, aber es war die letzte Kurve und ich musste es probieren, ich wollte es probieren. Wenn ich weit gegangen wäre, hätte ich recht einfach noch Zweiter werden können», so Dovizioso zu seinem Überholmanöver. «Ich habe in der Vergangenheit immer darüber nachgedacht. Jetzt habe ich etwas Verrücktes gemacht. Manchmal funktioniert es.»

abspielen

Die Highlights des GP von Österreich. Video: YouTube/Maniac Riders

Für Marquez wars ein Déja-vu: Schon vor einem Jahr hatte der siebenfache Weltmeister in Spielberg ebenfalls in der letzten Kurve das Rennen gegenüber Jorge Lorenzo verloren. Sich gross ägern wollte Marquez aber nicht, schliesslich wusste er, woran es dieses Mal lag. «Wir machten einen Fehler bei der Wahl des Hinterreifens. Ich sah, dass die weichen Reifen mehr Haftung hatten, aber ich probierte es. Schade, dass es in der letzten Kurve nicht geklappt hat. Der Hinterreifen rutschte sehr stark. Dovizioso hat gute Arbeit geleistet», sagte der Spanier.

In der Gesamtwertung führt Marquez immer noch mit komfortablen 58 Zählern Vorsprung auf Dovizioso. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Madre mia!» – Massenstürze und Begleitauto-Crash zum Vuelta-Auftakt

Nicht Topfavorit Jumbo-Visma, sondern das kasachische Team Astana gewann zum Auftakt der 74. Vuelta das Mannschaftszeitfahren in Südostspanien. Erster Leader ist der Kolumbianer Miguel Angel Lopez.

Die niederländische Truppe mit den Mitfavoriten Primoz Roglic und Steven Kruijswijk musste seine Ambitionen auf den Tagessieg begraben, nachdem in einer Linkskurve praktisch das gesamte Team zu Fall gekommen war. Bis ins Ziel büsste Jumbo-Visma als 18. unter 22 Teams 40 Sekunden ein.

Mit UAE-Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel