DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pirouette ins Glück

Elias hätte es als Eiskunstläufer wohl auch weit gebracht – aber zum Glück tänzelt er in der NHL 



Es gibt Tage, da läuft es einfach. Patrick Elias erlebt gegen die Tampa Bay Lightning genau so einen Tag. Der Spieler der New Jersey Devils reisst die Fans im ersten Drittel von den Sitzen: Bei einem Konter dreht er sich unerwartet um die eigene Achse und spediert den Puck mit der Rückhand vorbei am staunenden Verteidiger Matt Clarke und Goalie Ewgeni Nabokov zum 2:0. «Ich dachte der Winkel sei zu spitz», gibt Goalie Nabokov nach der Partie zu. Aber da Clarke seinen Stock auch noch im Spiel hatte, wurde die Flugbahn plötzlich verändert. Der Treffer war jedoch nicht die letzte Demütigung durch Elias. Da Tampa Bay 41 Sekunden vor Schluss zum 2:2 ausglich, musste die Partie in die Verlängerung und schliesslich ins Penaltyschiessen. Dort verwandelte Elias mit einem feinen Trickli als Einziger seinen Versuch souverän (Video unten) und sicherte seinem Team so den Extrapunkt. (fox) nhl.com

Der entscheidende Penalty von Patrick Elias. nhl.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel