DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Neymar verletzt ist, fallen halt andere Brasilianer einfach um



«Gabrigol» nennen sie den 22-jährigen Gabriel Barbosa, der von Inter Mailand an Flamengo Rio de Janeiro ausgeliehen ist. Im brasilianischen Cup trifft er beim 1:1 gegen Athletico Paranaense zwar tatsächlich das Tor (clever gemacht, du findest es ganz unten). Aber er fällt auch mit dieser Aktion auf:

abspielen

Der Schmerz kommt spät, sehr spät. Video: streamable

Nach kurzer Bedenkzeit fällt Barbosa wie vom Blitz getroffen um, nachdem ihm der gegnerische Goalie den Ball an den Fuss gespielt hat. Der Arme!

Den VAR scheint es im brasilianischen Cup nicht zu geben. Denn sonst hätte dieses Eingreifen von Flamengo-Goalie Diego Alves ausserhalb des Strafraums bestimmt Konsequenzen gehabt:

Und das ist Gabrigols Treffer zum 1:1.

abspielen

Video: streamable

Das Viertelfinal-Rückspiel findet nächste Woche statt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich will da keinen Strassenbanden-Groove haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel