DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool um Penalty betrogen

Wieso auch ein ehemaliger Polizist als Schiedsrichter nur menschlich ist



LuisLuis

Schiedsrichter sind ja neutral und unparteiisch. Der Engländer Howard Webb war sogar Sergeant der Yorkshire Polizei und ist somit sicher über jeden Zweifel erhaben. Dennoch lässt er sich in der Szene zwischen Arsenals Chamberlain und Liverpools Lius Suarez von seinem Gedächtnis übertölpeln. Denn anstatt einen glasklaren Penalty zu pfeifen, bleibt seine Pfeife stumm. Wahrscheinlich schrillen ihm beim Opfer Suarez die Alarmglocken. Der Uruguayaner ist neben seinen Skorerqualitäten auch berühmt-berüchtigt für seine Unsportlichkeiten. Unvergessen sein Handspiel im WM-Viertelfinale 2010, der Elfenbeinküste den Halbfinaleinzug kostete. Oder seine Beissattacke gegen Chelseas Branislav Ivanovic. Oder seine rassistischen Äusserungen gegen United-Spieler Patrice Evra. Dummerweise hat sich Webb an sein «Sündenregister» erinnert. Und damit war das Urteil gefällt. Tja, die Vergangenheit holt einen eben doch irgendwann ein. (syl) GIF: YouTube/LFC Highlights

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel