Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06008964 Juventus' goalkeeper Gianluigi Buffon walks past the trophy after the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017. Real Madrid won 4-1. EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Der Frust ist riesig, Buffon muss auch aus Cardiff ohne Trophäe abreisen. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Der Frust ist riesig – Buffon muss wieder am Henkelpott vorbeilaufen

Es hat nicht sollen sein. Italiens Torhüterlegende Gianluigi Buffon verliert nach 2003 (gegen Milan) und 2015 (Barcelona) auch sein drittes Finale in der Champions League.



Plötzlich war sie wieder da, die nicht mehr für möglich gehaltene Chance, auch noch den Pokal für den Triumph in der Champions League zu erringen. Am Samstag griff «Gigi Nazionale», Italiens «Numero uno», mit Juventus Turin nach dem Sieg in der Champions League, in seinem 101. Spiel in der Königsklasse.

«Die Enttäuschung ist gross. Ich kann nicht erklären, warum wir so spielten, wie in der zweiten Halbzeit.»

Ein frustrierter Buffon

Doch der zwischenzeitliche Ausgleich von Mario Mandzukic nach Cristiano Ronaldos Führung war zu wenig. Die «Alte Dame» hatte über die vollen 90 Minuten gegen Real nichts zu bestellen und verlor die Partie letztendlich mit 1:4.

abspielen

Buffon: «Es ist eine grosse Enttäuschung.» Video: streamable

Durch Höhen und Tiefen

Buffon hatte seine Hoffnungen vor zwei Jahren eigentlich begraben. Mit Juventus verlor er 2015 den Champions-League-Final gegen den FC Barcelona 1:3. 37 war er zu diesem Zeitpunkt, zwei Jahre später gestand er: «Ich glaubte nach dieser Niederlage nicht mehr daran.» Vielleicht war es bereits das zweite Mal, dass ihn der Glaube verliess. Zwölf Jahre zuvor, 2003, hatte er mit der Juve den Final gegen die AC Milan im Penaltyschiessen verloren. Drei Jahre später wurde sein Klub in Italien in die Serie B zwangsrelegiert.

«Real Madrid hat dank der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. Sie zeigten die Klasse, die es in solchen Spielen braucht.»

Gigi Buffon

Jetzt also, 14 Jahre nach seinem ersten Final und 22 Jahre nach seinem Debüt in der Serie A, bot sich noch einmal die Chance. Die schönsten Dinge kommen eben meist unverhofft. Wie Italiens WM-Titel 2006 im Jahr der Aufdeckung des Manipulationsskandals in der Serie A. Kaum ein Tifoso wünschte Gigi Buffon, dem Sohn eines Gewichthebers und einer Diskuswerferin und Kugelstosserin aus der Toskana, den Sieg am Samstag nicht. Längst ist Buffon in Italien auch der König der Herzen.

Sozial, sensibel

Buffon ist nicht nur der 1,92 Meter grosse Fels im Tor. Er ist auch der Soziale, der den Sportsgeist auf dem Platz als Capitano vorlebt, seinen Gegnern nach Zweikämpfen mit einem brüderlichen Schulterklopfer auf die Beine hilft, die Geschlagenen nach dem Abpfiff mit einer Herzlichkeit umarmt, deren Aufrichtigkeit niemand anzweifelt. Er ist der Sensible, der in seiner Autobiografie offen über seine Depressionen spricht, die ihn 2003 und 2004 fast zerbrechen liessen. Auch das kommt an, besonders in Italien. «Gigi», der sichere Rückhalt im Tor der Squadra, ist menschlich, nahbar und zerbrechlich. Und trotzdem einer, der die Grenzen verschiebt. Wer kann ihn schon nicht mögen.

abspielen

Buffon und seine Mitspieler bedanken sich für den Support. Video: streamable

In seiner Karriere hat Buffon noch jedem Sturm getrotzt. Die meisten Schlachten hat er gewonnen, die sportlichen, aber auch diejenigen abseits des Platzes. 2006 wurde er mit Italien Weltmeister. Achtmal gewann er mit Juventus den Scudetto, seit er 2001 für die bis heute bestehende Rekordtransfersumme für Torhüter von 52,88 Millionen Euro von Parma zu Juventus wechselte. Viermal gewann er den Cup, einmal den UEFA-Cup (1999). Zwei weitere Meistertitel, jene von 2005 und 2006, wurden den Turinern wegen des Manipulationsskandals abgesprochen. Buffon überstand auch dieses Tal. Er hielt dem Klub trotz des Zwangsabstiegs die Treue und führte ihn seit 2012 zu sechs Meisterschaften in Folge.

Fehlgriffe waren in seiner Karriere fast so selten wie Verletzungen. Fast sieben Jahre ist es her, als er 2010/11 wegen eines Bandscheibenvorfalls zum letzten und einzigen Mal länger ausfiel. Weil er im Jahr davor wegen Adduktorenproblemen drei Monate gefehlt hatte, sahen einige sein Karriereende bereits nahen.

Fels mit Kanten

Ohne Fehltritte abseits des Platzes kommt aber auch ein Buffon nicht durch 22 Jahre Profifussball. Seine Schwäche für Sportwetten wurde ihm einst fast zum Verhängnis. Er soll auf Fussballspiele und auch auf solche der eigenen Mannschaft gewettet haben. Einst wurde er wegen eines gekauften Diploms gebüsst; dank seines Reichtums kam er um eine Haftstrafe herum.

Hinzu kommen Episoden aus seiner Anfangszeit, die den Verdacht nährten, dass Buffon sich politisch etwas gar weit rechts orientieren würde. In seinen jungen Jahren, damals noch bei Parma, trug er einmal ein T-Shirt mit der Aufschrift «Boia chi molla» («Gehängt sei, wer aufgibt»), einem Schlachtruf der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg. Ein anderes Mal wollte er mit der Trikotnummer 88 auflaufen. Die Zahl wird in rechtsextremen Kreisen als Chiffre für den Hitlergruss verwendet.

epa06008957 Juventus' goalkeeper Gianluigi Buffon (R) congratulates Real Madrid's defender Sergio Ramos (L) at the end of the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Ganz der Gentleman: Buffon gratuliert Ramos zum Titel. Bild: EPA/ANSA

Die Negativschlagzeilen schadeten seinem Image nicht dauerhaft. Buffon spielte den Unwissenden, und die Tifosi sahen es ihm nach. Ein bisschen Drama gehört zu einer schönen Geschichte eben dazu. Sein stimmgewaltiger Einsatz beim Singen des «Fratelli d'Italia» vor den Länderspielen wird nach wie vor bewundert.

39-jährig ist Gigi Buffon inzwischen. Er hütete sich davor, das Finale in Cardiff als Spiel seiner letzten Chance zu bezeichnen, schliesslich endet sein Vertrag mit Juventus erst im Sommer 2018. Für ihn gilt selbst nach dem dritten verlorenen Finale in der Königsklasse, dass man seine Träume nicht zu früh begraben soll. Auch das hat «Gigi Nazionale» inzwischen gelernt. (rst/sda)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Das ist der moderne Fussball

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SilWayne 04.06.2017 09:31
    Highlight Highlight Danke für diesen Bericht!
    Der letzte Abschnitt ist hingegen überflüssig...
    • SilWayne 04.06.2017 12:23
      Highlight Highlight An die Blitzer. Der letzte Abschnitt war doppelt vorhanden. Mein Beitrag war mehr als Hinweis für den Autor gedacht. Man hätte ihn eigentlich nicht aufschalten müssen.
  • meliert 04.06.2017 06:37
    Highlight Highlight Ist sicher nicht der Fehler von Gigi, dass die "alte Dame" den CL Final verloren hat.
    Die 10 Feldspieler haben einfach an diesem Abend versagt und Real war zu gut. Basta!
    • AJACIED 04.06.2017 16:47
      Highlight Highlight Jä zu einem Sieg/Niederlage gehört auch immer ein Torhüter dazu. Ist ja eine Mannschafts Sportart oder.
  • Darkside 04.06.2017 04:42
    Highlight Highlight Ich weiss dass es chronologisch korrekt ist und dass ihr keine Ignoranten seid. Aber die Headline sollte nach #London wohl angepasst werden.
  • J. Schwandi 04.06.2017 00:43
    Highlight Highlight Der letzte Abschnitt ist doppelt vorhanden :3

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel