Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

75'000 Cliff-Diving-Fans bejubeln einen Rekordsprung – doch als ein Springer mit dem Kopf an die 27,5 Meter hohe Plattform knallt, stockt auch ihnen der Atem



75'000 Zuschauer, eine Schrecksekunde und der schwerste Sprung der Geschichte: Blake Aldridge sorgt bei den Red Bull Cliff Diving World Series im französischen La Rochelle mit einem doppelten Auerbach mit fünf Schrauben aus 27,5 Metern für ein absolutes Highlight. Noch nie zuvor hat ein Klippenspringer diesen Sprung, den «Big Twist», gezeigt.

Glück im Unglück hat dagegen Steven LoBue: Der Amerikaner touchiert bei einem Sprung mit dem Kopf die Plattform und gerät ins Trudeln. Doch LoBue kann die Körperspannung wieder aufbauen und bringt den Sprung sicher ins Wasser. Er trägt «nur» einen tiefen Cut über dem linken Auge davon. (pre)

Red Bull Cliff Diving World Series 2015 in La Rochelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn das Jahr 2020 ein Velorennen wäre, dann bestimmt dieses hier

Es ist der grosse Tag des Edison Muñoz in Villa Restrepo. Endlich feiert der 25-jährige Kolumbianer einen lange ersehnten Sieg. Er rollt solo über die Ziellinie und streckt zum Jubel seine Hände in den Himmel. Sein Pech ist, dass der Strassenbelag alles andere als glatt ist. Muñoz erwischt eine Bodenwelle und weil er die Hände nicht am Lenker hat, landet er im Moment seines grössten Erfolgs hart auf dem Boden. Immerhin: Er könne auch zur dritten Etappe der Clásico RCN antreten, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel