DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der grosse Mauertrick

Brasilianer zeigen den Bayern und der Welt, wie man Ronaldos flache Freistosstore verhindern könnte. Theoretisch zumindest ...



Cristiano Ronaldo demütigte im Champions-League-Halbfinal die Bayern kurz vor Schluss mit einem absichtlich flach getretenen Freistoss-Tor unter der Mauer hindurch. Mitgeschaut haben das Spiel anscheinend auch die Kicker vom brasilianischen Serie-B-Verein Ponte Preta. Denn im Cupspiel gegen Ligakonkurrent Parana haben sie den Plan für die beste Mauer ever ausgeheckt, als Parana aus 17 Metern zu einem Freistoss kommt und Schütze Lucio Flavio Anlauf nimmt. Nicht genug damit, dass acht Feldspieler sich in die Mauer stellen, als besonderer Coup legt sich Rossi hinter seinen Teamkollegen auf den Boden und robbt wie eine Robbe in Position. UNTENDURCH soll der Ball auf keinen Fall ins Tor. Wir sind sicher, dass Torhüter Roberto sich sicher fühlte wie nie zuvor. Wir wussten dagegen nicht, ob der 35-Jährige ein guter Freistossschütze ist. Aber seine Karriere mit den Stationen bei Atlético Mineiro, Botafogo oder dem FC Santos verlief ansehnlich. Und gemäss der Mauertaktik können wir davon ausgehen, dass er ein Freistossspezialist ist. Sekunden später bestätigt sich dies: Lucio Flavio zirkelt den Ball fast wie im Training locker leicht ÜBER die hochspringende Mauer hinweg zum 1:1 ins Tor. Das Spiel muss übrigens ins Elfmeterschiessen, wo Paranas Marcos Serrato als 16. Schütze als erster verschiesst und Ponte Preta weiter kommt. Hier gibt's nach dem halb geglückten Mauertrick, einen wirklich genialen Freistosstrick. (fox) Video: Youtube/Ney Rafael

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel