DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

England träumt vom nächsten Superstar – diese 15-jährige Tanzmaus dribbelt, als gäbe es kein Morgen

06.11.2015, 07:3806.11.2015, 07:57

Ian Carlo-Poveda ist ein Junge aus Brentford. Der 15-Jährige spielt beim FC Brentford bereits in der U18 und ist zudem in Englands U16-Nationalmannschaft. Während dem «Tournoi International» in Frankreich trafen die Engländer auf Japan. Povedo zog dabei viel Aufmerksamkeit auf sich – nicht weil er bei der 3:4-Niederlage den 3:2-Führungstreffer nach 47 Minuten erzielte, sondern aufgrund seiner beeindruckenden Dribblings.

Dass er technisch ein Menge drauf hat, weiss Povedo natürlich selbst am besten und so hat er ein kurzes Video seiner Kabinettstückchen gegen Japan gleich selbst auf Twitter hochgeladen. Ob es Ian Carlo-Povedo damit mal zu mehr bringt als zum Youtube-Star? Er hat ja noch Zeit, der Junge aus Brentford. (zap)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Schicksalsspiel: Für den FC Basel geht es gegen Bröndby um mehr als das Weiterkommen
Schafft der FC Basel in der Conference-League-Qualifikation nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel die Wende gegen Bröndby Kopenhagen nicht, droht gleich mehrfach Ungemach.

Es ist knapp ein Jahr her, als David Degen in Stockholm einen Abend erlebte, den er wohl nicht so schnell vergessen wird. Der neue FCB-Boss – damals drei Monate im Amt – flüchtete während des Elfmeterschiessens der Playoff-Partie auf die Toilette. Bereits in der Verlängerung hatte es Degen nicht mehr auf dem Sitz gehalten und immer wieder ins stille Örtchen und zurück getrieben. Doch im finalen Akt des Duells blieb er dort.

Zur Story