DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15 Zentimeter + Highheels

Schon ein bisschen fies! Tennis-Riesin Scharapowa lässt Box-Zwerg Mayweather ganz schön klein aussehen 

17.07.2014, 09:3617.07.2014, 10:04

Am Mittwochabend wurden im Nokia Theatre von Los Angeles die ESPY-Awards vergeben. Die «Oscars» des Sports. Ausgezeichnet werden Sportler in den Kategorien der beste Durchbruch, das beste Spiel, der beste Moment in einem Spiel. Und so weiter.

Tennis-Beauty Maria Scharapowa hielt zusammen mit Boxer Floyd Mayweather Jr. die Laudatio für den «Best-Game-Award» und sorgte für den Lacher des Abends. Die 1,88 Meter grosse French-Open-Siegerin stellte sich ans Redner-Pult, der 15 Zentimeter kleinere Mayweather war nicht mehr zu sehen.

Als sich der Weltergewichtler nach vorne kämpfte, stützte sich Scharapowa, die sich dank ihren High Heels noch ein paar Zentimeter grösser machte, locker-leicht auf Mayweathers Schultern. Im Saal brach wildes Gelächter aus.

Scharapowa und Mayweather präsentieren den «Best-Game-Award».Video: Youtube/ESPYS Award 2014

Scharapowa «rächte» sich mit ihrer witzigen Aktion für ihre Präsentation vor der Laudatio. Während Mayweather vom Host, dem kanadischen Rapper Drake, mit viel Tamtam angekündigt wurde, musste sich die Russin mit «und vom Tennis, oder von wo auch immer, Maria Scharapowa» begnügen.

Hier sehen Sie, wer einen ESPY-Award gewonnen hat

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Letztes Testturnier vor Olympia: Fischer bietet für Visp 7 WM-Teilnehmer auf

Für den letzten Test vor den Olympischen Winterspielen, das Vierländerturnier in Visp von nächster Woche, bietet Nationalcoach Patrick Fischer 22 Spieler auf.

Zur Story