Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneebank touchiert: Ex-Giro-Leader Kruijswijk bricht sich bei Horrorsturz eine Rippe



Der Holländer Steven Kruijswijk bricht sich bei seinem spektakulären Sturz in der 19. Etappe des Giro d'Italia eine Rippe. Trotzdem will der ehemalige Leader die Italien-Rundfahrt zu Ende fahren. Nach einem kurzen Aufwärmen am Samstagvormittag entschied sich Kruijswijk, zur heutigen 20. Etappe anzutreten

Der Träger der Maglia rosa während der letzten fünf Tage hatte in der 19. Etappe vom Freitag in der Abfahrt vom 2744 Meter hohen Colle Dell'Agnello eine Schneebank touchiert und sich danach samt seinem Velo überschlagen.

Kruijswijk beendete die Etappe als 16. mit fast fünf Minuten Rückstand auf den Tagessieger Vincenzo Nibali. Im Gesamtklassement fiel er nach dem ärgerlichen Zwischenfall vom 1. auf den 3. Rang zurück und liegt nun 1:05 Minuten hinter dem neuen Leader Esteban Chaves aus Kolumbien. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn das Jahr 2020 ein Velorennen wäre, dann bestimmt dieses hier

Es ist der grosse Tag des Edison Muñoz in Villa Restrepo. Endlich feiert der 25-jährige Kolumbianer einen lange ersehnten Sieg. Er rollt solo über die Ziellinie und streckt zum Jubel seine Hände in den Himmel. Sein Pech ist, dass der Strassenbelag alles andere als glatt ist. Muñoz erwischt eine Bodenwelle und weil er die Hände nicht am Lenker hat, landet er im Moment seines grössten Erfolgs hart auf dem Boden. Immerhin: Er könne auch zur dritten Etappe der Clásico RCN antreten, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel