Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3,05 Sekunden: Russischer Junior skort schnellstes Tor der Hockey-Geschichte



Viel fixer geht nicht! Der 20-jährige Russe Viktor Shakhvorostov hat in der russischen Junioren-Liga MHL im Spiel gegen Sarmaty Orenburg das schnellste Tor der Eishockey-Geschichte erzielt. Vom Puckeinwurf dauerte es nur 3,05 Sekunden, ehe der Irbis-Kazan-Stürmer jubeln durfte.

Den Weltrekord hielt zuvor der Slowake Peter Sivak. Er traf 2012 für die Alaska Aces in der ECHL nach 3,23 Sekunden. Den NHL-Rekord halten Doug Smail (1981), Bryan Trottier (1984) und Alexander Mogilny (1991). Sie skorten jeweils nach fünf Sekunden. In der NLA sind Peter Jaks für Ambri (1992) und Ken Yaremchuck (1998) mit sechs Sekunden die schnellsten Skorer. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel