Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So ein blamables Debüt für einen Superstar in China gab's wohl noch nie

03.03.18, 16:26 03.03.18, 17:33


Die Highlights der Partie. Video: YouTube/E7Prod

Der Wechsel sorgte für Kopfschütteln: Belgiens 24-jähriger Nationalspieler Yannick Carrasco unterschrieb vor wenigen Tagen für 30 Millionen Euro bei Dalian Yifang in China. 10 Millionen Jahreslohn verteilt auf sechs Jahre lassen ihn Atlético Madrid verlassen.

Die Statistik von Carrasco beim Debüt.

Beim Debüt in China lief Carrasco als Mittelstürmer auf – beim Blick auf seine Heatmap würde man dies kaum glauben. Denn Dalian tauchte 0:8 bei Shanghai SIPG mit Oscar und Hulk. Carrasco hielt sich darum meist beim Anspielpunkt auf. Vermutlich genau neunmal. Übrigens: Für den Belgier wurden 20 angekommene Pässe notiert. Neun davon waren Anspiele. (fox)

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elmono 03.03.2018 23:07
    Highlight #Karriereende.
    5 0 Melden
  • Luca Brasi 03.03.2018 17:31
    Highlight Die 6 Mio.-Einwohnerstadt und wichtiger Stützpunkt (Port Arthur) am Gelben Meer z.B. während des Ersten Japanisch-Chinesischen Kriegs und des Russisch-Japanischen Kriegs heisst aber nicht Dailan sondern Dalian. 😉
    Mich überrascht es nicht wirklich, dass sie so untergegangen sind. Dalian ist Aufsteiger, Shanghai eine Mannschaft, die zumindest um Titel spielen kann (auch wenn Guangzhou wahrscheinlich der Meisterschaft seinen Stempel aufsetzen wird) und die neuen Europäer sind sich noch nicht an die Teamkollegen und deren Niveau, Sprache und das Klima gewöhnt.
    99 3 Melden
    • nödganz.klar 03.03.2018 18:43
      Highlight Lieber Herr Brasi

      Ich verneige mich einmal mehr vor Ihrem Fachwissen. Ich frage mich jedoch, wie Sie sich solch ein Wissen aneignen konnten. Leben oder lebten Sie in China?

      Grüsse, dein y tho
      42 3 Melden
    • Luca Brasi 04.03.2018 09:24
      Highlight Bücher und Kontakte helfen. 😉
      Ich würde es jetzt nicht als Fachwissen deklarieren. Ich hatte wohl einfach ab einem gewissen Zeitpunkt genug gehört von "Europa hier, Amerika da" und wollte einfach mal wissen, was denn der Rest der Menschheit ungefähr die letzten 6000 Jahre so getrieben hat und da ich eine gewisse Affinität zu chinesischem Essen habe (ausser natürlich dem besten Essen meiner Mamma ;)) und dort relativ viele Menschen leben und vieles verschriftlicht wurde, dachte ich, dass ich mich mal zunächst damit auseinandersetze.
      Und Fussball ist schon immer eine Passion von mir.

      😉
      6 0 Melden
    • nödganz.klar 04.03.2018 11:09
      Highlight Danke!
      2 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen