DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der DEL sind die Schiris keine Zebras mehr, sondern Pandabären

10.01.2019, 13:3510.01.2019, 14:18

Die Deutsche Eishockey Liga setzt sich gemeinsam mit der Tierschutzorganisation WWF für den Schutz bedrohter Tiere ein. Ab sofort treten deshalb die Schiedsrichter in einem neu designten Trikot an, welches auf der Vorderseite einen Panda zeigt, das «Wappentier» des WWF. «Fast alle Klubs der Liga weisen in ihrem Namen oder zumindest im Logo einen Tierbezug auf», sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Der Panda füge sich gut in die Klubmaskottchen ein. Das Thema «Artenschutz» soll zudem mit weiteren Aktionen rund um die Eishockeyspiele behandelt werden. Erstmals von einem «Panda» geleitet wird heute Abend die Partie zwischen Adler Mannheim und den Eisbären Berlin. (ram)

Lotterie-Gewinner dürfen in Tokio Panda-Baby bestaunen

Video: srf

Noch mehr schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel