DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kann es auch rückwärts – Connor McDavid begeistert die NHL mit Zauber-Assist



abspielen

Video: streamable

Wieso vorwärts skaten, wenn du rückwärts genau so schnell und gut bist wie der Gegner? Das hat sich wohl Connor McDavid gedacht bei seinem Assist zum 1:1 für die Edmonton Oilers gegen Chicago (2:1 für Edmonton nach Verlängerung). Der 20-Jährige verblüfft mit seinem Spielzug einmal mehr die ganze NHL-Welt. Diese fünf Punkte machen den Assist zum Tor von Patrick Maroon derart beeindruckend.

  1. Der Speed – Connor McDavids herausragendste Fähigkeit ist die Geschwindigkeit, die er aufs Eis bringt. Dass er der schnellste Spieler der NHL ist, beweist er auch hier wieder. Von der eigenen blauen Linie braucht er nur wenige Augenblicke bis vors gegnerische Tor.
  2. Die Spielintelligenz – Der junge Center hätte eigentlich auch alleine aufs Tor ziehen können. Dann hätte er sich aber gegen zwei Verteidiger und den Torhüter durchsetzen müssen. Stattdessen dreht sich McDavid ab und zieht damit die Aufmerksamkeit der beiden Verteidiger auf sich. Patrick Maroon geht auf der linken Seite völlig vergessen.
  3. Die Scheibenkontrolle – «McJesus» dreht sich genau im richtigen Moment ab, um dem Poke-Check von Duncan Keith, seines Zeichens Olympiasieger und Stanley-Cup-Champion, zu entgehen. Die Drehung um die eigene Achse ist bei diesem Tempo keine einfache Sache.
  4. Die Übersicht – Der Kanadier weiss in jedem Moment, wo sich sein Mitspieler befindet. Bevor er zur Drehung ansetzt schaut er ein letztes Mal rüber und sieht, dass Maroon den linken Pfosten ansteuert.
  5. Der Pass – Nach einem kurzen Sprint über die ganze Eisfläche, nachdem er sich gegen zwei Verteidiger durchgesetzt hat, spielt McDavid den Pass aus der Drehung perfekt auf die Schaufel seines Teamkollegen. Der perfekte Abschluss für eine unglaublich starke Aktion.

(abu)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Patrick Fischer zum WM-Aus: «Am meisten ärgert mich, dass wir zu passiv wurden»

Nationaltrainer Patrick Fischer blickt im Interview auf die WM in Riga zurück.

Patrick Fischer, wie stark kreisen Ihre Gedanken noch um das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Deutschland?Patrick Fischer: Am Donnerstag und Freitag war es sehr hart, hatte ich mit Nachwehen zu kämpfen, denn es war ganz klar eine verpasste Chance. Ich fragte mich, was wir, was ich hätte anders machen können oder müssen. Am Samstag ging ich in den Wald, um abzuschalten, danach fühlte ich mich schon etwas besser.

Gibt es einen konkreten Punkt, den Sie sich vorwerfen?Bis zum Viertelfinal …

Artikel lesen
Link zum Artikel