DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bizarr ist das denn?! ManU widmet Schweinsteiger ein «Tribute Video»

22.03.2017, 10:1122.03.2017, 13:56

Seit gestern ist es fix: Bastian Schweinsteiger verlässt Manchester United und setzt seine Karriere bei Chicago Fire in der MLS fort. Der Transfer ist keine Überraschung, Trainer José Mourinho hat nie auf den 32-jährigen Mittelfeldspieler gesetzt. Deshalb und weil er in der letzten Saison immer wieder verletzt war, hat Schweinsteiger seit seinem Wechsel im Sommer 2015 nur 18 Premier-League-Spiele für die «Red Devils» bestritten.

Trotzdem hat die United nach Bekanntwerden des Transfers ein einminütiges «Tribute Video» für seinen «Deutschen fussball-meister (sic)!» veröffentlicht. Darin wird Schweinsteiger wie eine langjährige Klublegende verabschiedet.

Kann man machen … doch das Ganze hat schon einen fahlen Beigeschmack, wenn man bedenkt, wie der deutsche Weltmeister beim englischen Rekordmeister ausgebootet wurde. Man wird das Gefühl nicht los, dass der Klub das Video nur den Fans zu Liebe gemacht hat. Denn bei diesen war «Schweini» überaus beliebt. (pre)

ManUnited und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 168 Athletinnen und Athleten will Swiss Olympic mindestens 15 Medaillen holen

168 Athleten und Athletinnen werden an den am 4. Februar in Peking beginnenden Olympischen Spielen die Schweiz vertreten. Das Mindestziel von Swiss Olympic ist laut Ralph Stöckli, dem Chef de Mission, die Egalisierung der 2018 in Pyeongchang gewonnenen 15 Medaillen.

Zur Story