Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kann's einfach nicht lassen: Kyrgios telefoniert auf dem Platz



«Bad Boy» Nick Kyrgios sorgt mal wieder für Aufsehen: Unmittelbar vor seinem Mixed-Match mit seiner Freundin Ajla Tomljanovic gegen das Duo Sania Mirza/Ivan Dodig klingelt doch tatsächlich das Handy des 20-jährigen Australiers. Kyrgios geht ran und plaudert ein paar Sekunden mit dem Anrufer. «Einer meiner Freunde rief mich an», erklärt Kyrgios nach der Niederlage kurz knapp, als wäre nichts weiter dabei.

Doch die Verwendung elektronischer Geräte ist den Spielern während einer Partie strikte untersagt. Die Verantwortlichen beim Australian Open drücken aber ein Auge zu. Weil Kyrgios vor und nicht während des Matchs telefonierte, wird er nicht gebüsst.

Bereits zweimal brannten Kyrgios in den letzten Tagen die Sicherungen durch: Im Achtelfinal gegen Tomas Berdych diskutierte er immer wieder mit dem Unparteiischen, weil Musik aus dem Publikum ihn angeblich störte. Für einen Ausraster im Erstrunden-Match gegen Pablo Carreno Busta wurde er mit 4340 Dollar gebüsst. (pre)

abspielen

Kyrgios legt sich im Berdych-Spiel mit dem Schiedsrichter an.
YouTube/WorldBreakingNews-4

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel