DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kann's einfach nicht lassen: Kyrgios telefoniert auf dem Platz

24.01.2016, 11:2024.01.2016, 11:30
streamable

«Bad Boy» Nick Kyrgios sorgt mal wieder für Aufsehen: Unmittelbar vor seinem Mixed-Match mit seiner Freundin Ajla Tomljanovic gegen das Duo Sania Mirza/Ivan Dodig klingelt doch tatsächlich das Handy des 20-jährigen Australiers. Kyrgios geht ran und plaudert ein paar Sekunden mit dem Anrufer. «Einer meiner Freunde rief mich an», erklärt Kyrgios nach der Niederlage kurz knapp, als wäre nichts weiter dabei.

Doch die Verwendung elektronischer Geräte ist den Spielern während einer Partie strikte untersagt. Die Verantwortlichen beim Australian Open drücken aber ein Auge zu. Weil Kyrgios vor und nicht während des Matchs telefonierte, wird er nicht gebüsst.

Bereits zweimal brannten Kyrgios in den letzten Tagen die Sicherungen durch: Im Achtelfinal gegen Tomas Berdych diskutierte er immer wieder mit dem Unparteiischen, weil Musik aus dem Publikum ihn angeblich störte. Für einen Ausraster im Erstrunden-Match gegen Pablo Carreno Busta wurde er mit 4340 Dollar gebüsst. (pre)

Kyrgios legt sich im Berdych-Spiel mit dem Schiedsrichter an.
YouTube/WorldBreakingNews-4
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis kurios: US-Amerikanerin Brengle reicht 1 Winner in 3 Sätzen zum Sieg

Bei der Erstrundenpartie der Australian Open zwischen der US-Amerikanerin Madison Brengle und der Ukrainerin Dajana Jastremska waren die Rollen schon vor der Partie klar verteilt: Brengle gilt als Defensivspezialistin, während Jastremska als Hard-Hitterin eine typische Risikospielerin ist. Am Ende setzte sich die Amerikanerin im Duell der Gegensätze durch – in einem Spiel, das wohl zu den denkwürdigsten Partien im ganzen Turnier zählen wird.

Zur Story