Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wehe, er kriegt nichts

Dieser kleine Junge flippt aus, wie noch keiner je ausgeflippt ist



Beim Baseballspiel zwischen den Los Angeles Dodgers und einer australischen Auswahl kommt es zu dramatischen Szenen. Nachdem der australische Outfielder dem wild mit den Händen rudernden Knirps den Ball zuwerfen will, prallt das Objekt der Begierde prompt an der Mauerkante ab. Als ein Sicherheitsmann den Ball aufliest und zu den Zuschauerrängen hinläuft, rechnen alle mit dem Happy End. 

Doch der Sicherheitsmann gibt den Ball einem anderen Jungen. Unser kleiner Freund im gelben Dodgers-T-Shirt macht daraufhin eine oscarreife Darbietung: Eine Heulanfallhysterie gepaart mit unnachahmlicher Gestik und Mimik zugleich. Aber es wirkt. Der Ball landet am Schluss dort, wo er hingehört. Ob der Dreikäsehoch dieselben Grimassen auch macht, wenn er an Weihnachten keine Playstation kriegt? (syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Argentinischer Moderator bricht bei Verkündung von Maradonas Tod in Tränen aus

Dass der Tod von Diego Maradona Argentinien in eine tiefe Trauer stürzen wird, war klar. Wie gross der Verlust aber wirklich ist, zeigt sich am Beispiel eines Moderators des TV-Senders «TV América Vivo».

Während Minuten berichtet die Crew bereits darüber, dass vor dem Haus der Fussball-Legende Notärzte vorgefahren sind. Doch als er dann offiziell den Tod des Nationalhelden verkünden muss, wird es selbst dem Moderator zu viel. Immer mehr stockt seine Stimme, bis sie irgendwann ganz versagt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel