wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

In 11 Monaten vom Mägerli-Muck zum Muskelprotz: Die krasse Verwandlung von Gareth Bale

Ganz schön zugelegt

In 11 Monaten vom Mägerli-Muck zum Muskelprotz: Die krasse Verwandlung von Gareth Bale

08.08.2014, 11:0508.08.2014, 11:11

Gareth Bale hat sich in seinem ersten Jahr bei Real Madrid ganz schön was angefuttert. Bilder aus dem Training zeigen den Waliser als austrainierten Muskelprotz. Ganz anders bei seiner Ankunft bei den Königlichen vor einem Jahr. Ein dünner Schlaks lächelte damals in die Kameras.

Gareth Bale im Training von Real Madrid im August 2014
Gareth Bale im Training von Real Madrid im August 2014Bild: Getty Images
Gareth Bale beim Medizintest in Madrid nach seinem Transfer von Tottenham im September 2013.
Gareth Bale beim Medizintest in Madrid nach seinem Transfer von Tottenham im September 2013.Bild: Real Madrid

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Djokovic feiert in Melbourne den «grössten Sieg meines Lebens»
Novak Djokovic schliesst mit seinem Sieg beim Australian Open und dem 22. Grand-Slam-Titel zum Rekordhalter Rafael Nadal auf. Mit gut 35 Jahren ist er noch immer der beste Spieler der Welt – jetzt auch wieder auf dem Papier.

Irgendwann wird das Gewinnen zur Gewohnheit – könnte man meinen. Bei Novak Djokovic ist dies offensichtlich nicht der Fall. Minutenlang wird der Serbe nach dem kaum je zur Debatte stehenden 6:3, 7:6, 7:6 im Final der Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas von Weinkrämpfen durchgeschüttelt.

Zur Story