Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Aktion zeigt: Gestede hat ein ganz eigenes Verständnis von «Fair Play» und Joe Harts Technik ist schwach



Aston Villas Rudy Gestede hat vielleicht noch niemand erklärt, dass Briten sehr höflich sind und auf dem Platz zwar ein Gegner schottisch halbhoch niedergefräst werden darf, aber wenn einer die Fairness dermassen attackiert – dann hat er ein Problem. Gestede warf den Einwurf erst etwas zu scharf auf Joe Hart und griff diesen danach direkt an – zumindest bis dieser den Ball technisch brillant ins Aus kullern liess. Es ging dann übrigens mit Eckball weiter. Gestede könnte sonst mal zum Nachsitzen bei Arsène Wenger: Der liess 1999 ein Spiel wiederholen, weil sein Arsenal einen Treffer erzielte, statt den Ball fair Sheffield United zurückzugeben. (fox)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel