DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dunk von der Freiwurflinie

Was dieser unbekannte High-School-Basketballer hier zeigt, ist fast unmöglich

29.07.2014, 13:2729.07.2014, 17:16
Der Super-Dunk von McEwen.
Video:  youtube/dunkademics

In Las Vegas fand am Wochenende der – Achtung, Luft holen – «2014 Jordan Brand's ‹First to fly› Jumpman XX9 Dunk Contest» statt. Junge Basketballer der USA konnten ihr Können beweisen. Shelby McEwen tat dies eindrücklich. Der junge Mann von der Oxford High School zeigte einen Dunk von der Freiwurflinie! Diese ist 4,20 Meter von der Mitte des Korbes, der 3,05 Meter hoch in der Luft hängt, entfernt. 

Vor McEwen gelang so ein Dunk einzig 1984 Julius Erving und 1988 dem legendären Michael Jordan. Dieser sprang allerdings kurz nach der Freiwurflinie ab. McEwen war seinem Jubel nach sofort klar, was ihm soeben gelang: Ein Dunk von der Freiwurflinie gilt – neben den erwähnten Ausnahmen – praktisch als unmöglich.

Julius Ervings Dunk 1984.
Video: Youtube/Swove2204
Michael Jordans Dunk 1988.
Video: Youtube/SuperRealEstater

Weil bei McEwen und den beiden älteren Herren hier oben alles so leichtfüssig aussieht, könnte man meinen, Basketball sei ja gar nicht so schwierig. Diese beiden Girls beweisen uns allerdings das Gegenteil. Selbst mit einem Bauerntrick und «Steighilfe» kann noch einiges in die Hose gehen:

Leider haben wir keine Ahnung wo und wann das Video aufgenommen wurde. Aber manchmal ist das ja auch egal ...
Video: Youtube/Job Bob

 (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiss die Champions League! Das beste Tor fiel gestern in der 3. englischen Liga

Hast du gestern Champions League geschaut? Dann hast du möglicherweise etwas verpasst. Obwohl es auch dort reihenweise Tore und Spektakel gab, fiel das grossartigste Tor des Abends nicht in der Königsklasse, sondern in einem englischen Swimmingpool Stadion.

Das Duell zwischen Plymouth Argyle und den Bolton Wanderers in der League One war eigentlich schon entschieden. Im strömenden Regen führten die Hausherren bereits mit 2:0, die Nachspielzeit war angebrochen, da machte der nasse Rasen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel