Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demichelis' Auferstehung von den Toten – oder wie Schiedsrichter mit Simulanten umgehen müssen



Das Manchester-Derby zwischen United und City (4:2) ist intensiv und hart umkämpft. So richtig hitzig wird es aber selten. Das ist auch der Verdienst von Mark Clattenburg. Der FIFA-Schiedsrichter hatte die Partie jederzeit im Griff.

So auch in der 53. Minute, als Uniteds Marouane Fellaini bei einem Luftkampf Citys Martin Demichelis mit dem Ellbogen trifft. Der Argentinier geht sofort zu Boden und hält sich das Gesicht. Dabei hatte ihn der Belgier nur leicht touchiert.

BildBild

Der Zweikampf zwischen Fallaini und Demichelis. gif: youtube/footballdaily

Das sieht auch Schiedsrichter Clattenburg so, der zunächst weiterlaufen lässt, die Partie dann aber doch unterbricht. Erst jetzt bemerkt Demichelis, dass sein übermässiges Simulieren nichts genützt hat und wir erleben eine wahrhaftige Auferstehung von den Toten: Urplötzlich sind die Schmerzen bei Demichelis wie weggeblasen. Wie eine Furie steht der Argentinier auf, um dem Ref gehörig die Meinung zu geigen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Demichelis ist aber fix wieder auf den Beinen. gif: gfycat

Doch der Unparteiische hat für die plötzliche Wiedergeburt wenig Verständnis. Kopfschüttelnd dreht er sich ab und lässt Demichelis einfach stehen. Ruhig und bestimmt erklärt er dem Argentinier danach, wie er die Szene gesehen hat. Well done, Mr. Clattenburg! (pre)

Die komplette Szene im Video

abspielen

video: youtube/FootballDaily

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel