Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demichelis' Auferstehung von den Toten – oder wie Schiedsrichter mit Simulanten umgehen müssen



Das Manchester-Derby zwischen United und City (4:2) ist intensiv und hart umkämpft. So richtig hitzig wird es aber selten. Das ist auch der Verdienst von Mark Clattenburg. Der FIFA-Schiedsrichter hatte die Partie jederzeit im Griff.

So auch in der 53. Minute, als Uniteds Marouane Fellaini bei einem Luftkampf Citys Martin Demichelis mit dem Ellbogen trifft. Der Argentinier geht sofort zu Boden und hält sich das Gesicht. Dabei hatte ihn der Belgier nur leicht touchiert.

ImageImage

Der Zweikampf zwischen Fallaini und Demichelis. gif: youtube/footballdaily

Das sieht auch Schiedsrichter Clattenburg so, der zunächst weiterlaufen lässt, die Partie dann aber doch unterbricht. Erst jetzt bemerkt Demichelis, dass sein übermässiges Simulieren nichts genützt hat und wir erleben eine wahrhaftige Auferstehung von den Toten: Urplötzlich sind die Schmerzen bei Demichelis wie weggeblasen. Wie eine Furie steht der Argentinier auf, um dem Ref gehörig die Meinung zu geigen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Demichelis ist aber fix wieder auf den Beinen. gif: gfycat

Doch der Unparteiische hat für die plötzliche Wiedergeburt wenig Verständnis. Kopfschüttelnd dreht er sich ab und lässt Demichelis einfach stehen. Ruhig und bestimmt erklärt er dem Argentinier danach, wie er die Szene gesehen hat. Well done, Mr. Clattenburg! (pre)

Die komplette Szene im Video

Play Icon

video: youtube/FootballDaily

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article