DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Partido de LaLiga Santander entre el Valladolid y el Sevilla sin espectadores. En la imagen, Bono celebra su gol. LaLiga Santander match between Valladolid and Sevilla without spectators. In this picture, Bono celebrates his goal. PUBLICATIONxNOTxINxESP

Bild: imago images/Marca

Das Goaliegoal, der Riesenjubel und die gelbe Karte – Sevilla punktet in der Nachspielzeit



Der FC Sevilla stand kurz vor einer Niederlage gegen Kellerkind Real Valladolid, als ein unerwarteter Akteur seinen grossen Auftritt hatte. Sevilla-Goalie Bono steht nach einem Eckball am richtigen Ort und haut das Leder – mit dem Fuss und nicht mit dem Kopf, wie man es sich von anderen Goaliegoals gewohnt ist – in die Maschen.

abspielen

Video: streamable

Kurz nach dem Tor folgte auch gleich die gelbe Karte: Bono zog beim Jubeln sein Trikot aus und wurde dafür verwarnt. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit

1 / 38
Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit
quelle: imago images / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel