DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst als Schiri eine Horde wutschnaubender Spieler besänftigen? Das ist der Trick (und nein, es ist nicht der Todesblick)



gif rote karte schiedsrichtergif rote karte schiedsrichter

Der etwas andere Kartentrick: So hältst du dir als Schiedsrichter die Spieler vom Leib. gif: gfycat

Die Partie zwischen Maghreb Tétouan und Al Ahly Kairo ist während 90 Minuten hart umkämpft  – kein Wunder, bekämpfen sich die beiden Teams ja auch in der afrikanischen Champions League. Lange sieht es nach einem torlosen Remis aus, bis Mouhssine Iajour die marokkanischen Gastgeber in der Nachspielzeit mit einem kuriosen Freistoss in Führung und gleichzeitig zum Sieg schiesst.

Im Tétouan-Stadion mit dem klingenden Namen «Saniat Rmel» brechen alle Dämme. Die Zuschauer drehen beinahe durch, während sich die Spieler von Kairo wegen irgendwas lauthals beim Schiedsrichter beschweren. Und was macht der? Er bleibt arschcool, zückt lässig die rote Karte und sieht, wie sich die Schreihälse sofort wieder davonschleichen. Und Zack, ist die Karte auch schon wieder in seiner Westentasche verschwunden. Was für ein geiler Trick! (twu)

abspielen

Das goldene Tor von Mouhssine Iajour.  video: youtube/kora goal hd

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel