Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tursunovs Verbaler Ausraster

«Rafa greift sich 30 Sekunden an den A... und ihr seht nur zu»



Dimitri Tursunow ist berühmt-berüchtigt dafür, dass er nie ein Blatt vor den Mund nimmt. Offen sagt die russische Weltnummer 28, was ihm gerade durch den Kopf geht. Auch am Dienstag in Rotterdam während der Partie gegen Grigor Dimitrov, als der 31-Jährige wegen der Zeitüberschreitung beim Aufschlag verwarnt wird. Beim Seitenwechsel kommt es zum Streit mit Stuhlschiedsrichter Cedric Mourier. Tursunow fühlt sich ungerecht behandelt und verliert die Beherrschung: «Rafa greift sich 30 Sekunden lang an den Hintern und ihr seht zu, sagt kein Wort.» Gemeint ist natürlich Rafa Nadal, der sich beim Aufschlag immer deutlich mehr Zeit nimmt als die erlaubten 25 Sekunden. (pre) Video: Youtube/ProdigyEng

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel