Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07491011 Paris Saint Germain's Eric Maxim Choupo-Moting (R) celebrates scoring a goal during the Ligue 1 soccer match betweeb Paris Saint Germain and Strasbourg, in Paris, France, 07 April 2019.  EPA/IAN LANGSDON

Da konnte er noch lachen: Eric-Maxim Choupo-Moting (rechts) feiert seinen Treffer zum 1:0. Bild: EPA

Mon Dieu! Choupo-Moting stoppt auf der Linie den Schuss eines Mitspielers 🙈



abspielen

Video: streamable

Diese Szene wird es in jeden Jahresrückblick schaffen! Zwischen Leader Paris St-Germain und Racing Strasbourg steht es 1:1, als PSG in der 28. Minute mit 2:1 in Führung geht die Zuschauer eine Slapstick-Einlage allererster Güte zu sehen bekommen.

Christopher Nkunku bezwingt den Strassburger Torhüter, der Ball segelt in Richtung des verlassenen Tores. Doch bevor er die Linie überquert, hält Nkunkus Mitspieler Eric-Maxim Choupo-Moting den Fuss hin. Vielleicht will sich der Torschütze des Führungstreffers ein zweites Mal im Matchblatt verewigen? Aber Choupo-Moting lenkt den Ball nicht ins Tor ab – sondern stoppt ihn. Ein Verteidiger schlägt den Ball schliesslich von der Linie weg.

Mbappés Reaktion …

abspielen

Video: streamable

Nach einer Stunde muss Choupo-Moting dem Weltmeister Kylian Mbappé Platz machen. Doch nicht der erzielt den späten Ausgleich zum 2:2-Endstand gegen den Ligacup-Sieger aus dem Elsass, sondern Verteidiger Thilo Kehrer. Wegen des Punktverlusts muss sich PSG noch etwas gedulden, ehe der nächste Meistertitel gefeiert werden darf. Mit einem Heimsieg wäre es schon gestern so weit gewesen – acht Runden vor Schluss. (ram)

Die Tabellenspitze:

Bild

tabelle: srf

Torfeld Süd: Das Projekt für das neue FC-Aarau-Stadion

«Ich bin wirklich angetrunken. Lösch alles!»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jarjar binks 08.04.2019 11:00
    Highlight Highlight Seine komische Bewegung deutet für eher darauf hin dass er Nkunku den Treffer eben NICHT klauen wollte.. und in der Panik dann einfach irgendwas machte
  • Illuminati 08.04.2019 09:56
    Highlight Highlight Der konnte selber nicht glauben, dass er für PSG spielt und hat darum für Strassbourg geklärt ist doch logisch ;)
  • Glenn Quagmire 08.04.2019 08:44
    Highlight Highlight Mit Schilbär an der Seitenlinie hätte Schtrassbuuur gewonnen!

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel