DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emotionen pur

Simeone feiert mit Balljunge – denn der Knirps ist sein Sohn

08.01.2015, 08:1508.01.2015, 08:43
Diego Simeone hatte gestern allen Grund zum Feiern. Beim Comeback von Fernando Torres besiegt Atlético Madrid Stadtrivale Real mit 2:0. Den zweiten Treffer seines Teams im Hinspiel des Cup-Achtelfinals feiert der Trainer der Rojiblanco dabei mit einem Balljungen. Oder besser: Mit seinem Sohn. Denn der 11-jährige Knirps ist Giuliano, Simeones jüngster Spross. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der Argentinier mit seinem Junior feiern kann. Schon im Spiel gegen Levante (3. Januar) tat er dies. Und Giuliano könnte eines Tages auch Profi werden. Wie ein Video beweist, hat er für sein Alter schon einiges drauf. Nur eines sollte er im Atlético-Training vielleicht in Zukunft lassen: Das Imitieren von Real-Superstar Cristiano Ronaldo (siehe unten).
PS: Simeones zweiter Sohn Giovanni gehört seit Sommer 2013 zum Profikader von River Plate Buenos Aires. Dort kam der 19-Jährige in dieser Saison bisher elfmal zum Einsatz. (fox)
Video: Youtube/Goal! Goal!
Giuliano Simeone beim Training mit Atlético Madrid.Video: Youtube/RockStar Deportes
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afrika-Cup-Fails, Zweitage-Derby und Interview für Philosophen – das lief am Wochenende

Beim Afrika-Cup schien die Elfenbeinküste auf Kurs zu einem erwarteten Sieg zu sein. Gegen Aussenseiter Sierra Leone lagen die Ivorer tief in der Nachspielzeit mit 2:1 vorne. Es rollte der wohl letzte Angriff des Gegners – mit einem relativ harmlosen langen Ball in die Spitze, wo aber niemand stand.

Zur Story