Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool-Star geht Lichtsteiner an die Gurgel – das ist der Grund dafür



Stephan Lichtsteiner sah bei der gestrigen Klatsche Arsenals gegen Liverpool nicht wirklich gut aus. Oftmals kam der Captain der Schweizer Nationalmannschaft zu spät oder stand am falschen Ort. Und dann gab es noch das Rencontre mit Liverpool-Flügel Sadio Mané.

Play Icon

Sadio Mané würgt Stephan Lichtsteiner. Video: streamable

Der Senegalese wollte dem Schweizer plötzlich an die Gurgel, wie eine Wiederholung zeigte. Doch mittlerweile ist auch bekannt, was den Liverpool-Flügelflitzer derart enerviert hatte. In einem Laufduell Richtung Arsenal-Strafraum haute Lichtsteiner Mané den Ellbogen in Richtung Gesicht.

Play Icon

Video: streamable

Absichtlich oder nur aus der Laufbewegung heraus? Das ist aus der Kameraeinstellung kaum zu sagen. Sicher ist: Beide Spieler hatten Glück, dass sie nicht mit Rot vom Platz flogen. (abu)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link to Article

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link to Article

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link to Article

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link to Article

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link to Article

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adam Gretener (1) 30.12.2018 23:54
    Highlight Highlight Lichtsteiner kommt mit dem Fussball, wie ihn aktuell Liverpool oder Dortmund spielen, nicht mehr zu recht. Er sieht wie eine Schiri mehr zu und staunt Bauklötze. In China oder den USA kann er noch eine Stütze sein, mehr ist nicht mehr drin.
  • Sanchez 30.12.2018 20:00
    Highlight Highlight Kleiner Seitenhieb off topic:
    Captain der Nationalmannschaft? Der wird nie mehr aufgeboten. Der Platz hinten rechts gehört inskünftig Kevin Mbabu.
    • zettie94 30.12.2018 20:57
      Highlight Highlight Doch, natürlich wird Lichtsteiner noch mal aufgeboten. Wie soll er sonst sein wohlverdientes Abschiedsspiel bestreiten ;-) ?
  • Joe Smith 30.12.2018 18:44
    Highlight Highlight Nur aus der Laufbewegung heraus? Das fragt Ihr aber nicht im ernst? Ich weiss ja nicht, ob Fussballer irgendeine spezielle Renntechnik haben, aber wenn ich renne, dann ist der Ellbogen nicht dort oben.
    • dave1771 30.12.2018 21:50
      Highlight Highlight wenn du einen Verfolger hast der dich stört, passiert das manchmal das du nach hinten greifen willst und ihm wegstossen willst. Ist ein Reflex. Kann man sich abtrainieren.
    • schnoogg 31.12.2018 02:48
      Highlight Highlight Du wolltest wohl "antrainieren" schreiben...;)
  • Walser 30.12.2018 18:43
    Highlight Highlight Ist es ein Foul den Ellbogen in Richtung Gesicht zu hauen?
    • Bud Spencer 30.12.2018 18:55
      Highlight Highlight Aber nein. Gesunder Körpereinsatz ;)
      Und das Würgen sollte nur die Atemtechnik fördern.

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel