DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der klassische Fall von zu früh gefreut: Molly Huddle vergibt über 10'000 m im Schlussspurt die Bronzemedaille



Molly Huddle ist nach dem Zieleinlauf über 10'000 m untröstlich. An der Leichtathletik-WM in Peking verpasst die 30-jährige Amerikanerin Bronzemedaille nur um 9 Hundertstel. Und dass es nicht zu Edelmetall gereicht hat, ist ihr eigenes Verschulden. Beim Schlusssprint liegt sie bis kurz vor dem Ziel vor ihrer Landsfrau Emily Infeld und scheint den dritten Platz bereits auf sicher zu haben. Doch sie jubelt etwas gar früh und wird in letzter Sekunde noch überspurtet. Natürlich fliessen danach die Tränen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dem «Ginger Assassin» gelingt etwas, das man 30 Jahre lang (!) nicht mehr gesehen hat

Bei Fernseh-Übertragungen von Präzisionssportarten haben wir uns als Zuschauer daran gewöhnt, wie unfassbar gut die Spezialisten mit ihrem Werkzeug umgehen können. Wir glauben, das deshalb ein bisschen einschätzen zu können, weil wir alle schon mal einen Dart in der Hand hatten, ein Billard-Queue oder eine Bowling-Kugel.

Ein Hole-in-one beim Golf?Sieht man praktisch jede Woche.

Ein Neun-Darter im Darts? Selten, aber kommt vor.

Ein Maximum-Break im Snooker? Selten, aber kommt vor.

Aber ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel