Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfosten, Pfosten, nicht drin! Kurioser als diese Russen-Chance war nur Tschechiens Siegtor

11.05.18, 09:31 11.05.18, 10:08


Pfosten, Pfosten, doch kein Tor! Video: streamable

Die ersten drei WM-Partien hatte Russland mit einem Torverhältnis von 20:0 für sich entschieden, gestern Abend kassierte man gegen Tschechien nicht nur das erste Tor, sondern auch die erste Niederlage: 3:4 nach Verlängerung verlor die «Sbornaja».

Schon bei Spielhälfte stand es in diesem Spektakel-Spiel 3:3, danach wollte in der regulären Spielzeit kein Treffer mehr fallen. Nah dran waren kurz vor dem Ende des Mitteldrittels allerdings die Russen, doch ein Ablenker von Florida-Panthers-Flügel Jewgeni Dadonow wollte einfach nicht ins Tor. Tschechen-Goalie David Rittich lenkte den Puck mit etwas Glück an den linken Pfosten und von dort kullerte er über die Torlinie an den rechten Pfosten. 

Nicht weniger kurios war dann Tschechiens Siegtreffer in der Overtime. David Pasternak von den Boston Bruins erzielte diesen in seinem ersten WM-Spiel nach perfektem Pass von Klub-Kollege David Krejci von hinter der Torlinie via Bein von Russland-Verteidiger Jegor Jakowlew.

Clever gemacht! Pasternaks Siegtreffer in der Overtime. Video: streamable

Die beiden Stürmer waren auch in der regulären Spielzeit die überragenden Figuren ihres Teams. Pastrnak hatte schon das 3:2 geschosssen und sich beim 2:1 von Dmitrij Jaskin einen Assist gutschreiben lassen. Krejci, der das 1:1 erzielte, hatte gar bei sämtlichen Toren seinen Stock im Spiel. (pre/sda)

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Grüessech, ich bin der Pesonen Harri, der Hockey-Houdini!

Trotz der 3:5-Niederlage bei Leader Biel gestern sind die SCL Tigers ansprechend in die Saison gestartet. Und ihr Stürmer Harri Pesonen sorgt für eines der ersten Highlights der noch jungen Spielzeit. Der Treffer des Finnen zwischen den Beinen hindurch zum 2:4 wird es locker in jeden Saisonrückblick schaffen! Vielleicht liegt's ja am Vornamen: Harri, wie der berühmte Zauberer Harry Houdini … (ram)

Artikel lesen