DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelb für einen Balljungen! Rugby-Kultschiri Nigel Owens kennt keine Gnade

06.03.2017, 07:1906.03.2017, 07:25

Aufregung im Pro12-Rugby-Spiel zwischen Leinster und den Scarlets. Der Schiedsrichter wird plötzlich von einem Ball getroffen und kennt keine Gnade: Er zeigt dem Sünder Gelb und schickt ihn somit in den «Sin Bin», also für 10 Minuten auf die Strafbank.

Das Kuriose daran – beim Gescholtenen handelt es sich um einen Balljungen, dem keine Absicht zu unterstellen ist. Aber es ist alles halb so wild, denn der Referee hat sich einen kleinen Scherz erlaubt. Es handelt sich beim Offiziellen nämlich um Nigel Owens, der in Rugbykreisen grosse Achtung geniesst. Auch in diesem Fall ist seine Reaktion grosse Klasse:

Mit solchen Aktionen erlangte Nigel Owens über das Rugby hinaus grosse Bekannt- und Beliebtheit.Video: YouTube/World Rugby
So sieht der Waliser abseits des Platzes aus. Hier mit dem Orden, den ihn als MBE auszeichnet, als&nbsp;<em>Member of the Most Excellent Order of the British Empire</em>.
So sieht der Waliser abseits des Platzes aus. Hier mit dem Orden, den ihn als MBE auszeichnet, als Member of the Most Excellent Order of the British Empire.Bild: POOL/REUTERS

(drd)

So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

1 / 60
So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird
quelle: ap/ap / francois mori
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langnau gegen Zug – wie eine taktische Meisterleistung zu einem Drama wird
Meister Zug gewinnt in Langnau 5:0. Das Spiel hätte auch ganz anders enden können. Eine falsche und eine richtige Entscheidung der Schiedsrichter werden Langnau zum Verhängnis und erregen den Zorn des Publikums. Ein Skandal? Nein. Es ist alles mit rechten Dingen zu und hergegangen.

Am Anfang steht ein Problem, auf das Zugs Trainer Dan Tangnes eine Antwort finden muss: Wie kann Langnaus Liga-Topskorer Jesper Olofsson gestoppt werden?« Darüber nachzudenken ist mein Job», sagt Dan Tangnes. Die Lösung, die er findet, ist so einfach wie wirksam. «Eine Manndeckung ist eigentlich nicht möglich. Weil ja Langnau als Heimteam den letzten Wechsel hat. Wir haben einfach darauf geachtet, ihm keinen Spielraum zu lassen und möglichst von der Strafbank fernzubleiben. Um Langnau keine Powerplay-Gelegenheit zu geben.»

Zur Story