Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kawumm! Isner schiesst Baghdatis mit dem Aufschlag das Racket aus der Hand



John Isner hat dank einem 6:3, 6:3-Erfolg gegen Marcos Baghdatis zum dritten Mal in Folge das ATP-250-Turnier von Atlanta gewonnen. Grossen Anteil an seinem 10. Turniersieg hatte natürlich sein Aufschlag. Der 30-jährige 2,08-Meter-Hüne musste im Final keinen einzigen Breakball abwehren und schlug insgesamt 13 Asse.

Baghdatis versuchte beim Return zwar alles, doch er war chancenlos. Einmal hämmerte Isner dem Zyprioten mit seinem Aufschlag gar das Racket aus der Hand: Oder hat Baghdatis einfach die Kontrolle verloren? Isners Aufschlag war mit 201 km/h nämlich einer von der harmloseren Sorte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic: «Kann nicht versprechen, dass mir so was nie mehr passiert»

Nach seiner Disqualifikation an den US Open vor rund eineinhalb Wochen hat sich Novak Djokovic erstmals vor Reportern dazu geäussert. Bislang hatte sich der Tennisspieler auf ein Statement beschränkt, das er in den sozialen Medien teilte.

Nun stellte sich Djokovic vor dem Sandplatzturnier in Rom den Medien. «Ich hatte mich sehr gut gefühlt in New York und dann passierte etwas so unglückliches», blickte er auf den Ausschluss zurück. «Es war ein Schock, wie die US Open endeten. Das hätte mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel