DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesen können viel gut kopieren, aber Maradonas «Hand Gottes»? Dass ich nicht lache 

04.03.2015, 11:4804.03.2015, 11:59

In der asiatischen Champions League trafen am Dienstag Shandong Luneng und der südkoreanische Klub Jeonbuk FC aufeinander. Als die Gäste in der 76. Minute auf 3:1 stellten, versuchte Shandongs Xu Yang alles, um sein Team nochmals heranzubringen. Seine «Hand Gottes» ging gleich dreifach in die Hosen: Er traf das Tor nicht, er wurde erwischt und weil es bereits seine zweite Gelbe Karte war, flog er vom Platz. Die Chinesen verloren am Ende 1:4 und wir haben gelernt: Vieles lässt sich kopieren. Aber die Hand Gottes nicht. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bellingham wetterte nach Klassiker gegen den Schiri – nun droht ihm juristisches Nachspiel
Auch einen Tag nach dem Gipfeltreffen in der Bundesliga zwischen Dortmund und Bayern München (2:3) gehen die Emotionen hoch. Im Fokus steht der Schiedsrichter-Entscheid zum Siegtreffer der Bayern.

«Du gibst einem Schiedsrichter, der schon in Spielmanipulationen verwickelt war, das grösste Spiel in Deutschland. Was erwartest du?» Diese Aussage, getätigt von Dortmunds englischem Internationalen Jude Bellingham unmittelbar nach dem Spiel im norwegischen TV, sorgt für Aufregung.

Zur Story