DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubel wird von Sekunde zu Sekunde besser

So ausgeflippt freut man sich in Holland über das Verhindern des vorzeitigen Abstiegs 



Der holländische Erstligist NEC Nijmegen muss im letzten Saisonspiel nochmals in die Vollen gehen. Gegen den Meister aus Amsterdam kämpft Nijmegen im Fernduell mit Roda Kerkrade gegen den direkten Abstieg und die Rettung in die Relegationsrunde. Dafür benötigt der NEC auswärts gegen Ajax mindestens ein Unentschieden – und schafft dies tatsächlich dank einem Tor in der 88. Minute zum 2:2 durch Alireza Jahanbakhsh. Der Jubel der Fans kennt keine Grenzen, vor allem beim leidenschaftlichen Fan im Video. Doch der Abstieg ist noch nicht ganz verhindert. In der Relegationsrunde muss das Team von Anton Janssen gegen Zweitligist Sparta Rotterdam Hin- und Rückspiel überstehen. Nicht auszudenken, wie der gute Mann dann tanzt. (qae) Video: Youtube/KevinDeRijk

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel