Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kyrgios schleudert Wasserflasche gegen Schiri-Stuhl – seine Erklärung ist 😂😂😂



Nick Kyrgios ist beim ATP-500-Turnier in Washington, D.C. mit einem überzeugenden 6:2-7:5-Sieg gegen den Japaner Yoshihito Nishioka in den Viertelfinal eingezogen. Die Partie des australischen «Bad Boys» bot mal wieder unheimlich viel Spektakel: Ein Fake-«Uneufe»-Aufschlag, ein lässiger Tweener, ein perfekter Kopfball und eine eingesprungene Power-Vorhand – alles war dabei.

Der Fake-«Uneufe»-Aufschlag:

Der lässige Tweener:

Der perfekte Kopfball:

Die eingesprungene Power-Vorhand:

Doch Kyrgios zeigte auch wieder seine unbeherrschte Seite. Nach einem unbefriedigenden Game schleuderte die Weltnummer 52 eine Trinkflasche wutentbrannt gegen den Schiedsrichterstuhl – mit solcher Wucht, dass gar die Etikette daran haften blieb. Als sich der Unparteiische bei Kyrgios erkundigte, was los sei, antwortete dieser so, wie nur er es kann: «Die Trinkflasche ist mir aus der Hand gerutscht».

Der Schiedsrichter liess schliesslich Gnade vor Recht walten und sprach keine Verwarnung aus. Kyrgios erklärte nach dem Match: «Ich war heute ziemlich ‹on fire›.» Im Viertelfinal trifft der Australier am Samstag auf den slowakischen Überraschungsmann Norbert Gombos (ATP 137). Wenn Kyrgios so weiterspielt wie gegen Nishioka, hat er gute Chancen, seinen sechsten Karrieretitel zu holen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Forrest Gump 02.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Irgendwie mag ich den Kerl. Klar ist mir ein anständiger, bodenständiger Typ wie Federer lieber, aber Kyrgios bringt wenigsten mal Emotionen rein und sorgt so für Unterhaltung. Lieber einer der sich offen als Badboy präsentiert, also solche Intrigen wie von Djokovic..
  • Salbei 02.08.2019 11:52
    Highlight Highlight Wie kann man solch einen respektlosen Vollpfosten auch noch loben? Smh
    • hopplaschorsch12 02.08.2019 13:50
      Highlight Highlight also ich find ihn noch ganz unterhaltsam :)
  • Don Quijote 02.08.2019 09:52
    Highlight Highlight Der Typ spielt zwar gutes Tennis, aber sein sportliches Verhalten ist so auf Stufe Neymar oder so...
  • Toerpe Zwerg 02.08.2019 09:33
    Highlight Highlight Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass Kyrgios doch noch zur No1 aufsteigt.
  • Devante 02.08.2019 09:28
    Highlight Highlight Ich mag den einfach....
    • Gähn on the rocks änd röll 02.08.2019 10:11
      Highlight Highlight ich auch..
    • Simon LeBon 02.08.2019 10:15
      Highlight Highlight Also nur Federers wäre auch langweilig, insofern kann ich mich Devantes Votum nur anschliessen.
  • Gasosio 02.08.2019 08:55
    Highlight Highlight Man muss ihn einfach lieben

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel