Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schäme mich!» Danny da Costa haut nächsten Interview-Hammer raus



Er hat es wieder getan: Frankfurts Danny da Costa hat nach dem 3:0-Sieg gegen Schalke 04 schon wieder ein Interview gegeben, das schon jetzt als «Kult» abgefeiert wird. Es zeigt vor allem, wie gelassen es bei der Eintracht gerade zugeht.

Kein Wunder: Das Team von Adi Hütter holte zuletzt acht Siege aus neun Pflichtspielen, steht in der Zwischenrunde der Europa League und hat in der Liga Rekordmeister Bayern München vom vierten Platz verdrängt.

Die Länderspielpause kommt da eigentlich gar nicht gelegen, oder etwa doch? Da Costa sieht das mit einem grossen Augenzwinkern im Interview natürlich so: «Wenn ich gucke, was wir da auf dem Platz momentan fabrizieren, muss ich sagen, da schäme ich mich teilweise echt. Das ist echt peinlich. Mir tut's auch leid für die 50'000.» 

Der zweite Streich ist zwar auch amüsant, kommt aber nicht ansatzweise an das erste Interview heran:

Trotzdem ziehen wir natürlich den Hut vor da Costa, dass er da nochmal mitspielt. Und vielleicht ensteht nun ja eine neue Kultreihe wie bei Klopp und Zeigler. (bn)

Die 10 ältesten Bundesliga-Spieler im Herbst 2018

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 13.11.2018 21:48
    Highlight Highlight Seit wann hat die Europa League eine Zwischenrunde???
  • Blake Kingston 12.11.2018 21:54
    Highlight Highlight Genau das sind die Dinge, welche der Fussball aktuell dringend braucht.
    Ein super Typ mit ganz tollen Humor und edlen Charakter.

    Der steht auch hin, falls man nicht mer auf der Erfolgswelle reiten sollte.

    War bestimmt nicht sein letzter „Aufmunterer“.
  • Thurgauo 12.11.2018 17:52
    Highlight Highlight Ach, ich feire die Leute, die solche Interviews abliefern einfach :D Nicht derselbe sich wiederholende Mist wie sonst immer.
  • _domi_r 12.11.2018 14:03
    Highlight Highlight King

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel