Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwitzende Funktionäre

Beim Zielwurf hätte es Gold gegeben: Schwede wirft seinen Speer direkt in die Markierung

Comedy trifft Sport. Der Schwede Kim Amb wirft den Speer in seinem dritten Versuch in der Qualifikation exakt 75 Meter weit. Sein Gerät landet jedoch nicht im Rasen, sondern im Plastik-Element, das diese Weite markiert. Zum Gaudi des Publikums machen zwei Kampfrichter ihrem Namen alle Ehre und kämpfen bis zum bitteren Ende gegen den Speer an, der sich nur widerwillig befreien lässt. Sie schaffen es – und wie das Mikrofon in der Nähe enthüllt, ganz überraschend, ohne dabei zu fluchen. (ram) Video: SRF



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Viktor Röthlins letzter Auftritt

«Ich freue mich auf das Leben B. Endlich kann ich der sein, der ich wirklich bin.»

Mit dem Marathon der Männer wird bei Postkarten-Wetter der Schlusstag der EM in Zürich eingeläutet. Die Schweiz feiert dabei eine Bronzemedaille in der Teamwertung. Und verabschiedet sich von ihrem Superstar Viktor Röthlin.

Knapp 50'000 Zuschauer verbringen ihren Sonntagmorgen am Seebecken und in der Altstadt von Zürich. Jeder will dabei sein, wenn Viktor Röthlin an der Heim-EM das letzte Mal die Strecke über 42,195 Kilometer läuft – zum letzten Mal für immer. Auch für Röthlin ein aussergewöhnlicher Moment: «Es war ein sehr spezielles Rennen!»

Zur grössten Gefahr bei seinem Abschiedsrennen entwickelt sich für Röthlin die grossartige Unterstützung der Zuschauer, die ihn verlocken könnte, zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel