DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knutschflecken oder Kornkreise? Darum hat Michael Phelps diese fetten, roten Kreise auf der Haut

08.08.2016, 08:4408.08.2016, 09:02
Michael Phelps hat mysteriöse rote Kreise auf Rücken und Schulter.
Michael Phelps hat mysteriöse rote Kreise auf Rücken und Schulter.Bild: BERND THISSEN/EPA/KEYSTONE
Was haben die roten Kreise auf der Haupt von Phelps und Co. wohl zu bedeuten?

Die Kreise entstehen selbstverständlich beim Schröpfen. Dabei wird mit sowas wie Glocken ein Unterdruck erzeugt, der Blutfluss soll dadurch gefördert werden. Zudem wirkt es dem Muskelkater entgegen.

Die US-Schwimmer Natalie Coughlin zeigt auf Instagram, wie das Ganze aussieht.

Während der Behandlung:

Danach:

Die Therapie und vor allem die Folgen sehen zwar ziemlich schmerzhaft aus, scheinen aber zu wirken. Phelps holte sich gestern mit der Staffel seine 19. Goldmedaille an den Olympischen Spielen. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lemeforpresident
08.08.2016 09:20registriert Juni 2016
Dann müssten Knutschflecken ja die selbe. Wirkung haben?! Ok, go, bin dabei bei einer Feldstudie! 😁
283
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
08.08.2016 09:12registriert Juli 2015
Muahahaha, Ihr seit mir eine Bande: mit dem Staubsauger gespielt 😂😂😂👍
254
Melden
Zum Kommentar
8
Der FC Lugano – chronisch unterschätzt und im Aufwind
Lugano gewinnt mit einem überzeugenden Auftritt im Cupfinal gegen St. Gallen (4:1) seinen ersten Titel seit 29 Jahren. Ist es der Beginn einer neuen fussballerischen Blütezeit im Tessin?

Einiges spricht dafür, aber das Publikum muss zuerst noch Ausdauer beweisen.

Zur Story