Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Protest gegen eine Sperre: Brasiliens Ex-Nationaltrainer klebt sich den Mund zu

Play Icon

video: Youtube/Futebol de Hora

So sorgt man für Aufsehen: Brasiliens Ex-Nationaltrainer Vanderlei Luxemburgo hat auf einer Pressekonferenz keine Lust, die Fragen der Journalisten zu beantworten und klebt sich stattdessen medienwirksam den Mund zu. 

Damit reagiert Luxemburgo auf eine Sperre von zwei Spielen, die der Regionalverband von Rio de Janeiro gegen ihn verhängt hat. Der 62-Jährige hatte sich öffentlich und lautstark gegen eine neue Regel ausgesprochen, welche die Kaderliste bei der Staatsmeisterschaft Rios limitiert und die Top-Klubs daran hindert, vor dem Start der brasilianischen Serie A junge Talente auszutesten.

«Die Presse sollte sich den Verband vornehmen», sagte Luxemburgo daraufhin. Der Regionalverband deutete die Aussage als Aufforderung zur Gewalt und sperrte den ehemaligen Trainer der brasilianischen Nationalmannschaft. Luxemburgo wollte nach eigener Aussage dagegen nur eine kritische Berichterstattung der Medien forcieren. (pre/spon)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article