Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadals Flaschentick – noch ein bisschen drehen und etwas nach links, so jetzt stimmt's!

30.05.18, 16:08 30.05.18, 19:09


Rafael Nadal bei seiner täglichen Arbeit. Video: streamable

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel, wenn Rafael Nadal beim Seitenwechsel seine Trinkflaschen positioniert. Auf den Millimeter genau stellt er die Getränke vor seine Sitzbank, haargenau muss alles stimmen.

So auch gestern in der 1. Runde des French Open gegen den Italiener Simone Bolelli. Dabei wirkte Nadal noch etwas pingeliger als sonst. Weil die Weltnummer 129 den «King of Clay» mit seiner unbeschwerten Spielweise an den Rand eines Satzverlusts gebracht hatte? Das bleibt Nadals Geheimnis.

Die Pressekonferenz nach Nadals Startsieg. Video: YouTube/Roland Garros

Am Ende gewann der bald 32-jährige Spanier doch in drei Sätzen mit 6:4, 6:3 und 7:6, obwohl sich Bolelli tapfer wehrte und im dritten Durchgang drei Satzbälle vergab. Vielleicht hätte es mit dem Satzgewinn ja geklappt, wenn der Italiener die Methode von Lukas Rosol angewandt hätte  ...

Der Tscheche kippte 2014 in der 2. Runde von Wimbledon eine Getränkeflasche von Nadal um und gewann prompt den ersten Satz. Doch die Weltnummer 1 rächte sich und Rosol konnte seinen Coup von 2012, als er Nadal in der 3. Runde bezwingen konnte, nicht wiederholen.

Ganz fies: Rosol stösst Nadals Wasserflasche um. Video: streamable

Der Tick mit den Getränkeflaschen ist bekanntlich nicht Nadals einziges Ritual: Beim Aufschlag befolgt er stets den gleichen Bewegungsablauf und zwischen den Seitenwechseln steht er nie auf die Linien und überschreitet sie immer mit dem rechten Fuss zuerst. Wirkt etwas schrullig, bringt aber Erfolg: Nadals Rituale fördern bei ihm die Konzentration, wie er einst bestätigte. (pre)

Nadals Linientick beim US Open 2010:

Video: streamable

Die besten Bilder des French Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 30.05.2018 19:34
    Highlight Der Flaschentrick/tick ist nur da um sich wieder zu fokussieren und konzentrieren.. sieht schräg aus, aber scheint zu funktionieren, der Erfolg gibt ihm zumindest recht...
    10 1 Melden
  • Carlitos Fauxpas 30.05.2018 18:26
    Highlight Vermutlich ist das ganze Gefummel nur ein besonders raffinierter Trick und keiner schnallts.
    4 1 Melden
  • AJACIED 30.05.2018 17:56
    Highlight Was die Leute so aufregt.
    Da hat einer viele Macken und jetzt!
    Wegen den ist er ein schlechter Mensch als „andere“ Spieler?
    Ein Wunder wird nicht wieder über „Doping“ geredet in dem sind die Medien ja Weltmeister. Seit Jahren ohne beweise aber am wäffele was das Zeug hält 🙈
    5 22 Melden
    • Ueli der Knecht 30.05.2018 19:32
      Highlight Für mich machen solche Spleens einen Menschen menschlicher und dadurch auch sympathischer.

      Auch wenn es nicht auf der Doping-Liste steht, würde es mich trotzdem interessieren, was in der grossen Flasche wirklich drin war. Denn gelbes Vittel gibt es nicht. Da muss er irgendwas anderes rein geschüttet haben. Nadals Zaubertrunk.
      1 6 Melden
    • Hochen 30.05.2018 19:47
      Highlight Ähh sorry was?
      3 0 Melden
    • lilie 31.05.2018 07:31
      Highlight @Ueli: Vittel ist der Sponsor, die Spieler müssen deshalb diese Flaschen benutzen. Sie füllen aber ihre eigene isotonische Lösung hinein (bei mehreren Stunden Hochleistungssport reicht normales Wasser nicht aus).

      Das machen alle Spieler so, nicht nur Nadal. ;)
      6 0 Melden
    • AJACIED 31.05.2018 20:39
      Highlight Jäjä Ueli nur Nadal nimmt Zaubertrank was 🙈!!
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 31.05.2018 23:37
      Highlight Nein, AJACIED. Aber Nadal ist Nummer 1 und deshalb ist sein Zaubertrank der Beste. Und offensichtlich ist es nicht Vittel.

      (nur dass du mich nicht missverstehst: Ich werfe Nadal überhaupt kein Doping oder sonstwie Unfairness vor. Er ist in meinen Augen ein toller Typ, ein fairer und anständiger Sportler, und seine seltsamen Ticks machen ihn für mich noch sympathischer).

      Ich wusste übrigens bisher nicht, dass Vittel der Spiele-Sponsor ist; ich vermutete fälschlicherweise, Vittel unterstütze Nadal direkt. Und inzwischen ist mir auch klar, dass dort wohl Gatorade drin ist. Oder NASA-Tang. ;)
      1 0 Melden
    • AJACIED 01.06.2018 16:57
      Highlight Da bist du aber einer der wenigen und er Schweiz die Nadal Doping nicht unterstellen!
      Well done 🤙
      1 0 Melden
  • Ueli der Knecht 30.05.2018 17:38
    Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn Nestlé/Vittel ein heimlicher, inoffizieller Nadal-Sponsor wäre. Anders kann ich mir nicht erklären, dass es keine neutralen Flaschen sind, bzw. dass die Marken-Logos nicht abgeklebt wurden.
    6 10 Melden
  • maddiepilz 30.05.2018 17:33
    Highlight Aww :) irgendwie sympathisch
    4 7 Melden
  • Joe Smith 30.05.2018 17:05
    Highlight Von wegen «Flaschentrick»: Er dreht einfach die Etikette mit dem Schriftzug «Vittel» in Richtung Kamera. Manchmal ist das Leben wirklich so simpel.
    8 8 Melden
    • Ueli der Knecht 30.05.2018 19:35
      Highlight Er dreht etwas an den Flaschen, und schon füllt sich sein Bankkonto. Das ist nicht nur ein Trick sondern schon fast Magie.
      2 2 Melden
    • Nothingtodisplay 31.05.2018 13:00
      Highlight Er dreht die Flaschen immer mit den Etiketten in die Richtung, in welcher er Spielt.
      1 0 Melden
  • Nothingtodisplay 30.05.2018 16:21
    Highlight Hose aus dem A* ziehen, T-Shirt linke Schulter, T-Shirt rechte Schulter, Griff an die Nase, linkes Ohr, Griff an die Nase, rechtes Ohr... Bei ihm sind diese Ticks wirklich sehr ausgeprägt.
    71 3 Melden
  • Anded 30.05.2018 16:17
    Highlight "Am Ende gewann der bald 32-jährige Spanier doch in drei Sätzen mit 6:4, 6:3 und 7:6, obwohl sich Bolelli tapfer wehrte und in Durchgang zwei und drei sogar Satzbälle vergab."
    - Wie kommt man in einem Satz wo man keine 5 Games gewonnen (2. Satz 6:4 Nadal) hat zu einem Satzball?
    4 1 Melden
    • WStern 30.05.2018 19:10
      Highlight @Anded: Danke für den Hinweis, ist korrigiert! Bolelli vergab die Satzbälle natürlich im dritten Durchgang.
      2 0 Melden
  • DerSimu 30.05.2018 16:16
    Highlight Das ist bei Weitem nicht sein einziger Tick. Das grenzt schon fast an Authismus (no offense).
    36 8 Melden

Nach dem Verzicht auf die Sandsaison: Ist Federer ein Pragmatiker oder ein Feigling?

Nach Roger Federers erneutem Verzicht auf die Sandplatzsaison wirft sich die Frage auf: Ist der Schweizer ein Feigling, Rafael Nadal auf dessen stärkster Unterlage aus dem Weg zu gehen, oder ist er einfach nur clever?

Ein bisschen angefressen schien Roger Federer (36) schon. Seine Antworten waren immer noch höflich und durchdacht, aber doch knapper als sonst. Klar, da war Enttäuschung. Eine Niederlage sei nicht das Ende der Welt und es sei auch okay, einmal zu verlieren, hatte er vor einer Woche in Indian Wells nach der Final-Niederlage noch jovial gesagt.

Über Niederlagen lässt es sich ja auch einfach sinnieren, wenn man so sehr ans Gewinnen gewöhnt ist wie er. Doch zwei Mal in Folge? Das war ihm lange …

Artikel lesen