Hochnebel
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

ATP in Rom: Nick Kyrgios nach Stuhlwurf disqualifiziert – mit Video

Kyrgios hat keine Lust mehr und haut ab.
Kyrgios hat keine Lust mehr und haut ab.bild: screenshot tennistv

Kyrgios komplett gaga! «Bad Boy» wirft Stuhl auf den Platz und wird disqualifiziert

Nick Kyrgios liefert in Rom ein weiteres Muster seiner Unberechenbarkeit ab. Im Spiel gegen Casper Ruud verliert der Australier komplett die Nerven.
16.05.2019, 16:4116.05.2019, 17:13

Nachdem Nick Kyrgios in einem Podcast über Novak Djokovic und Rafael Nadal abgelästert hat, sorgt der australische «Bad Boy» nun auch auf dem Platz für Negativ-Schlagzeilen. Gegen den norwegischen Qualifikanten Casper Ruud (ATP 76) wirkt die streitbare Weltnummer 36 schon von Beginn an ziemlich gereizt.

Ob eine nachgeahmte Laser-Schwert-Bewegung nach einem Stoppball, die Enten-Hocke beim Satzball, Naserümpfen mitten im Ballwechsel, Wasserflaschen-Geschenke für die Zuschauer – Kyrgios, wie er leibt und lebt. Gleich mehrere Verwarnungen handelte er sich im Verlauf des Matches ein.

Trotz allem ist der 24-Jährige zwischendurch auf Kurs in Richtung Achtelfinal. Nachdem er einen Satzrückstand wettgemacht hat, legt er im dritten Durchgang sofort mit Break vor. Als Kyrgios das Break im zweiten Game mit einem Unforced Error aber gleich wieder wegschenkt, rastet er komplett aus. Offenbar fühlte er sich beim Aufschlag von den Zuschauern gestört.

Kyrgios provoziert seine Disqualifikation.Video: streamable

Kyrgios beschwert sich beim Stuhlschiedsrichter und dann auch beim Supervisor, doch es nützt alles nichts. Erst pfeffert der Australier sein Racket zu Boden, kickt wutentbrannt gegen eine Wasserflasche, dann wirft er sogar einen Klappstuhl aufs Spielfeld. Der Unparteiische bestraft Kyrgios zunächst mit einer Game-Strafe. Das will der Australier aber nicht akzeptieren, packt seine Sachen und verlässt den Court, woraufhin er natürlich disqualifiziert wird.

Der neuste Ausraster wird für Kyrgios womöglich Folgen haben. Schliesslich spielt Kyrgios seit einiger Zeit auf Bewährung. Eine Sperre für die kommenden Wochen ist also durchaus denkbar. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

1 / 25
Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab
quelle: epa / laurence griffiths / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
16.05.2019 17:28registriert November 2017
Dass er das Racket schmeisst: so what? Dass er den Stuhl aufs Feld wirft: who cares? Dass er das Spiel abbricht: geschenkt. Aber dass er die Kühltruhe offen lässt, das geht in Zeiten der Klimademos definitiv zu weit!
1143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schreiberling
16.05.2019 16:45registriert Februar 2014
Und er nennt Nadal einen schlechten Verlierer?
11820
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllesGratis
16.05.2019 16:55registriert April 2017
Living Legend.
6126
Melden
Zum Kommentar
23
Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg
26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Zur Story